Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Abriss von Naturstein Billen: Büro-Komplex soll entstehen

Wolfsburg Abriss von Naturstein Billen: Büro-Komplex soll entstehen

Was passiert mit dem Gelände von Naturstein Billen im Maybachweg? Fest steht: Die Hallen werden abgerissen. Das ehemalige Verwaltungsgebäude mit angrenzender Produktionswerkstatt, der so genannte Pavillon, steht unter Denkmalschutz und bleibt deshalb erhalten.

Voriger Artikel
„Eat with Heart“ am Nordkopf
Nächster Artikel
Asylbewerberheim: Angriff mit Messer

Naturstein Billen: Nur der so genannte Pavillon (kl. Foto), in dem die Grabmalberatung derzeit arbeitet, bleibt stehen.

Quelle: Photowerk (bas/bb)

Und: Es soll ein zwölfstöckiges Bürohaus entstehen, der Pavillon soll die Empfangshalle dazu bilden.

Der Abriss der Hallen und Wohnungen ist seit Juni beschlossene Sache, ebenso die Änderung des Bebauungsplanes. Wann die Bagger anrollen, steht jedoch noch nicht fest, sagt die Stadt. „Die Verwaltung hat zunächst einen Planungsauftrag bekommen“, so Pressesprecher Ralf Schmidt. Das Plangebiet ist rund 16.800 Quadratmeter groß.

Mitte nächsten Jahres sollen alle Hallen auf jeden Fall leer sein - auch die Werkstatt, die unter Denkmalschutz steht und die die Firma „Naturstein Billen - Die Grabmalberatung“ derzeit als Produktionsstätte nutzt. „Bis Mitte 2014 müssen wir neue Räume finden, die Stadt unterstützt uns bei der Suche“, sagt Jörg Manzeck, der die Firma mit Anke Laufer führt.

Diese Werkstatt gehört zum Pavillon, der unter Denkmalschutz steht und deshalb erhalten bleibt. Es ist ein Entwurf des Architekten Rudolf Richard Gerdes, der den Bauten des berühmten Mies van der Rohe nachempfunden ist. Es ist ein echtes Schmuckstück mit Büros, Atelier und Atrium.

Der Pavillon könnte künftig als Empfangshalle für das neue Bürogebäude dienen, das auf dem Billen-Gelände entstehen soll. Es soll ein echter Hingucker werden: ein repräsentatives Gebäude mit bis zu zwölf Stockwerken an der Kopfseite zur Berliner Brücke, etwas niedriger als die Autostadt-Türme.

Ortsbürgermeister Detlef Conradt findet diese Idee gut, vor allem, dass dort Büros entstehen: „Ich möchte, dass die Fläche einen hohen Nutzen hat - mit Büros hat sie das.“

syt

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Premiere der neuen Eisshows in der Autostadt 2016