Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Abfahrt gesperrt: Katastrophe für Taxen
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Abfahrt gesperrt: Katastrophe für Taxen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 29.08.2014
Zufahrt zur VW-Arena: Diese Straße wird nach den VfL-Heimspielen von der Polizei gesperrt; für Wolfsburger Taxifahrer ist dies „eine Katastrophe“. Quelle: Photowerk (dn)
Anzeige

Denn durch die Sperrung erreichen die Taxiunternehmen direkt nach den VfL-Spielen die VW-Arena nicht mehr. Bislang sind abreisende Fans für die Fahrer ein gutes Geschäft - das werde nun ausgebremst. „Das sind pro Spiel durchaus 50 bis 100 Fahrgäste, abhängig von Wetter und Tageszeit“, so Bareis.

Grund für die Sperrung ist die Freigabe der erweiterten alten Fan-Treppe, von welcher auswärtige Fans aus Richtung Hauptbahnhof zur Arena und wieder zurück gelangen. Da Fans auf dem Weg von der Arena zur Treppe die Straße überqueren müssen, soll dort sicherheitshalber nach dem Spiel kein Verkehr ließen.

Wer nun direkt nach einem Heimspiel mit dem Taxi nach Hause will, muss unter der Berliner Brücke hindurch zur anderen Straßenseite gehen. Bareis kritisiert: „Jemand ohne Ortskenntnisse findet diesen Weg womöglich gar nicht.“

Gestern betonte der VfL: Sobald die Gästefans weg seien, werden die Sperrung aufgehoben. Das könne auch schon einige Minuten nach Abpfiff der Fall sein. Zudem solle nur gesperrt werden, wenn eine große Anzahl auswärtiger Fans in der Arena sei. Doch das treffe laut Polizeisprecher Sven-Marco Claus „auf so gut wie alle“ Heimspiele des VfL zu.

dn

Stadt Wolfsburg Wolfsburg im Gericht - Opfer wurde erdrosselt

Wichtige Erkenntnisse brachte der gestrige zweite Prozesstag am Landgericht wegen Totschlags gegen einen 48-jährigen Wolfsburger. Gleich mehrere Zeugen sagten aus, das Opfer habe Angst vor dem Angeklagten gehabt - der Mann soll am 2. April seine Ehefrau in Detmerode erwürgt haben. Zudem wurde das Obduktionsergebnis erörtert.

29.08.2014

Keine Frage: Wenn von zwei Nachbarinnen (64 und 92 Jahre alt) die eine nicht mehr so gut zu Fuß ist, hilft die andere. Und so steigt Elfriede Dreilich tagtäglich in den zweiten Stock zu Friedel Ahlgrimm, um die Zeitung, die Post oder kleine Besorgungen hoch zu bringen - 92 Jahre hin, 92 Jahre her.

29.08.2014

Die ersten Bewohner werden heute in das Asylbewerberheim in der Suhler Straße einziehen. 22 Männer, Frauen und Kinder, die bisher in der Heinrich-Heine-Straße wohnten, siedeln so quasi von einer Baustelle auf die andere um.

26.08.2014
Anzeige