Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 9 ° heiter

Navigation:
820 Legehennen gerettet: Tiere suchen ein Zuhause

Wolfsburg 820 Legehennen gerettet: Tiere suchen ein Zuhause

Wolfsburg. 820 Hühner suchen neue Besitzer! Der Verein „Rettet das Huhn e.V. “ übernimmt einmal mehr die „ausgedienten“ Legehennen eines Gifhorner Landwirts, die sonst im Schlachthof enden würden.

Voriger Artikel
Hunderttausende Euro für Spielplatz
Nächster Artikel
Wendschott: Batzdorfer tritt wieder an

Voller Einsatz für Tiere: Stefanie Laab macht sich für Legehennen stark.

Quelle: Roland Hermstein

Die Vorsitzende Stefanie Laab (43) aus Mörse und ihre Mitstreiter suchen jetzt Tierfreunde, die jeweils einigen Hühnern dauerhaft ein neues Zuhause geben wollen.

Die 820 Tiere aus Freilandhaltung stammen von Landwirt Udo Katenhusen aus Rethen im Landkreis Gifhorn. Für ihn ist die Zusammenarbeit mit den Tierrettern mittlerweile eine Herzensangelegenheit und er freut sich, dass die Hennen weiterleben dürfen. Er gibt sie kostenlos an den Verein ab. Gäbe er sie zum Schlachthof, hätte er wegen der geringen Schlachtpreise auch kaum Gewinn oder müsste eventuell, je nach Preislage, für die Entsorgung der Tiere sogar noch draufzahlen. Stattdessen kooperiert er seit einigen Jahren mit dem Verein „Rettet das Huhn e.V.“. Dieser übernimmt die Legehennen im Alter von nur 18 Monaten und sucht ihnen ein artgerechtes Zuhause bei Privatleuten.

„Wer in seinem Garten ein paar Hühner halten will, kann sich bei uns melden“, sagt Stefanie Laab. Der Verein ist bundesweit aktiv, viele Hennen kommen nicht aus Freiland-, sondern aus Bodenhaltung. All diese Tiere reagierten immer unglaublich dankbar. Laab: „Wenn wir sie an die neuen Besitzer übergeben haben, bekommen wir oft schon am Abend Fotos, wie die Hennen zum ersten Mal in ihrem Leben ein Sandbad nehmen oder die Sonne genießen!“

Die aktuelle Ladung von 820 Tieren kommt nicht nur in Wolfsburg unter. „Wir holen sie beim Landwirt ab und bringen sie dann zu Abholpunkten zum Beispiel nach Bremen, Kiel, Hamburg und eben auch zu mir nach Mörse“, so Laab. Dort nehmen die neuen Besitzer, die ab sofort gesucht werden, die früheren Legehennen in Empfang. Sie bieten den Tieren ein besseres Leben - und dürfen sich sogar noch über das ein oder andere Ei pro Woche freuen.

Privatleute, die selbst einige der 820 Legehennen übernehmen möchten, können sich an die Vereinsvorsitzende Stefanie Laab (E-Mail info@rettetdashuhn.de, Telefon 0151/59208508) aus Mörse wenden.

kn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Was halten Sie von einem Handy-Warnsystem für Bürger?

Kommunalwahl in Wolfsburg am 11. September 2016

Am 11. September sind die Wolfsburger aufgerufen, über die Zukunft ihrer Stadt zu entscheiden. mehr

Hier ist tierisch was los! Die WAZ hat eine neue Serie gestartet: „Mein Haustier“. Wer seinen Liebling gern in der Zeitung vorstellen möchte, hat jetzt die Gelegenheit dazu. mehr

Wolfsburg Plus - Das Wirtschaftsmagazin für Wolfsburg. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe: Auf der Waagschale! Über den schwierigen Prozess der Unternehmensbewertung. mehr