Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
5000 Fans des FC Bayern

Wolfsburg 5000 Fans des FC Bayern

Wenn der VfL Wolfsburg heute (15.30 Uhr) in der Bundesliga Bayern München empfängt, dann müssen sich die Heimfans auf große stimmliche Gegenwehr einstellen. Die Polizei rechnet mit bis zu 5000 Bayern-Anhängern.

Voriger Artikel
Nachbarn in Mörse sind entsetzt: „Das ist einfach fürchterlich!“
Nächster Artikel
Weite Teile Wolfsburgs über zwei Stunden ohne Strom

VfL gegen Bayern: Rund 5000 Gästefans kommen.

Unter den Gästefans werden voraussichtlich auch einige der B- und C-Kategorie sein - letztere gelten als besonders gewaltbereit. Sie laufen bei Schlägereien nicht nur mit, sondern brechen diese bewusst vom Zaun. Polizeisprecher Sven-Marco Claus schätzt das Konfliktpotential bei der Fußballbegegnung allerdings gering ein. „Wir hatten bei Bayern-Spielen in der Vergangenheit keine Probleme“, sagte er auf Anfrage.

Die Fans der Bayern wohnen in ganz Deutschland verteilt, auch in der Umgebung rund um Wolfsburg. Deshalb stellen sich die Beamten auf eine unübersichtliche Anreise ein. Die Gästefans werden nicht nur mit dem Zug, sondern auch mit dem Auto oder gecharterten Bussen kommen. „Wir werden die Anreise im Blick haben“, betont Polizeisprecher Claus.

Wolfsburger sollten mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen. „Vor dem Spiel kann es zu erheblichen Verkehrsproblemen kommen“, so Claus.

rpf

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Bundesliga: VfL Wolfsburg - Hertha BSC Berlin 2:3