Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg 5000 Fans des FC Bayern
Wolfsburg Stadt Wolfsburg 5000 Fans des FC Bayern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 10.03.2014
VfL gegen Bayern: Rund 5000 Gästefans kommen.
Anzeige

Unter den Gästefans werden voraussichtlich auch einige der B- und C-Kategorie sein - letztere gelten als besonders gewaltbereit. Sie laufen bei Schlägereien nicht nur mit, sondern brechen diese bewusst vom Zaun. Polizeisprecher Sven-Marco Claus schätzt das Konfliktpotential bei der Fußballbegegnung allerdings gering ein. „Wir hatten bei Bayern-Spielen in der Vergangenheit keine Probleme“, sagte er auf Anfrage.

Die Fans der Bayern wohnen in ganz Deutschland verteilt, auch in der Umgebung rund um Wolfsburg. Deshalb stellen sich die Beamten auf eine unübersichtliche Anreise ein. Die Gästefans werden nicht nur mit dem Zug, sondern auch mit dem Auto oder gecharterten Bussen kommen. „Wir werden die Anreise im Blick haben“, betont Polizeisprecher Claus.

Wolfsburger sollten mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen. „Vor dem Spiel kann es zu erheblichen Verkehrsproblemen kommen“, so Claus.

rpf

Kaum Gäste wegen der Schranke? Für Dieter Reim, Chef des Kolumbianischen Pavillons, liegt es auf der Hand: Seitdem der Parkplatz zwischen Badeland und Eis-Arena abgesperrt ist, bleiben die Gäste weg. Das Problem ist alt, aber jetzt zieht Reim die Notbremse: Im März ist das Restaurant direkt am Allersee deshalb nur noch an den Wochenenden geöffnet.

10.03.2014

Handfester Hunde-Zoff in Vorsfelde: Als Romina Alaimo mit ihrer Hündin Mina am Montagvormittag in Vorsfelde unterwegs war, griff eine unbekannte Frau, die ebenfalls mit ihrem Hund unterwegs war, die 23-Jährige an und schlug ihr auf den Kopf (WAZ berichtete). Alaimo hofft, dass sich Zeugen bei der Polizei melden, die die Attacke beobachtet haben.

10.03.2014

Tiefrote Blutflecken vor der Haustür erinnern an das furchtbare Verbrechen, das sich am Donnerstagabend in der Wittenberger Straße abspielte. In der beschaulichen Wohnsiedlung ist nach der Tat nichts mehr, wie es einmal war.

07.03.2014
Anzeige