Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
5000 Besucher feiern die Donots

Rock im Allerpark 5000 Besucher feiern die Donots

Eine große Party feierten 5000 Besucher am Samstagabend auf der Allerpark-Plaza beim „Rock im Allerpark“. Die Headliner „Donots“ brachte das Publikum zum Kochen mit feinstem Punkrock und viel Interaktion. Im Vorprogramm spielten Bands aus Braunschweig, Gifhorn und Hannover, die die Stimmung gut vorheizten.

Voriger Artikel
Sommerfest mit Tanz, Clown Theo und Theater
Nächster Artikel
Mehr als 60 Sportler laufen für Christian Peters

Rock im Allerpark: Die Punkrockband Donots war der Hauptact beim Festival – und riss das Publikum vom ersten Takt an mit.

Quelle: Tim Schulze

Wolfsburg. Zwar war die Plaza noch relativ leer, als die Metalband „Kyonic“ auf die Bühne kam, doch die Party ging dennoch ziemlich schnell los. Die vier Braunschweiger Musiker begeisterten mit einem sehr originellen Mix verschiedenster Metalrichtungen, der technisch ausgefeilt und mit guter Bühnenshow vorgetragen wurde.

Das ging richtig ab: 5000 Besucher feierten am Samstag bei Rock im Allerpark. Mit dabei waren die Donots, Final Impact (Gifhorn), Kyonic (Braunschweig/Wolfsburg) und The Planetoids (Hannover).

Zur Bildergalerie

So richtig heiß her ging es dann schon bei den Gifhorner Punkrockern von „Final Impact“ mit sehr schnellen Beats und wild tanzendem Publikum. Musikalisch etwas aus dem Rahmen fallend, aber extrem spannend war die Hannoveraner Band „The Plaentoids“, die in einer Mischung aus Funk, Ska, Pop und Indie-Rock einen sehr eigenen Stil entwickelte, der eigentlich sehr gut zu hören und zu tanzen ist, aber nicht so richtig zum Publikum passte.

Doch die Vorbands hatten insgesamt das Publikum schon sehr in Laune gebracht, als zu später Stunde bei vollem Platz die Donots aus die Bühne kamen. Die Punkrockband spielte nur einige wenige Takte und das Publikum war schon voll aus dem Häuschen. Für eine junge Dame namens Larissa war es ein ganz besonderer Abend. Zuerst durfte sie mit ihrem Rollstuhl, in dem sie saß, den Nervenkitzel des Crowd Surfings genießen. Dann ließ Sänger Ingo Kollmann sie auf die Bühne holen, von wo aus sie das restliche Konzert anschauen durfte.

Kollmann selbst tanzte auch mal mitten im Publikum und war vom ersten Auftritt der Donots in Wolfsburg hellauf begeistert. Das Publikum war es auch.

Von Robert Stockamp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr