Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
44-Jähriger wirft Schlangen aus dem Fenster

Wolfsburg 44-Jähriger wirft Schlangen aus dem Fenster

Ein augenscheinlich geistig verwirrter Mann hat gestern am Wohltberg seine zwei Kornnattern aus dem Fenster geworfen - samt Terrarium! Eine Nachbarin hatte die Berufsfeuerwehr alarmiert. Die (ungiftigen) Tiere waren schnell eingefangen. Gegenüber den Einsatzkräften zeigte sich der Besitzer aggressiv. Auch die hinzugerufene Polizei bepöbelte er.

Voriger Artikel
Wolfsburgs Kinder sind geimpft!
Nächster Artikel
Rocco Artale erlebt Beben in Italien: „Plötzlich wackelte der Stuhl“

Zwei Schlangen und ein aggressiver Halter: Polizei und Feuerwehr mussten erst die Tiere einfangen und dann den Besitzer bändigen.

Quelle: Sebastian Bisch (2)

Wolfsburg. Gegen 14.15 Uhr stand eine Anwohnerin auf ihrem Balkon. Dann entdeckte sie eine der Kornnattern (siehe Info-Text) im nahen Baum. „Ich dachte zuerst an einem Halloween-Scherz, aber dann habe ich gesehen, dass die Schlange echt ist“, erzählt die 23-Jährige. Sie rief die Feuerwehr.

Mit einem speziellen Fanggerät für Schlangen hatten die Einsatzkräfte die beiden Tiere nach nur kurzer Suche eingefangen. Weitaus aggressiver als die Tiere war der inzwischen nach draußen gekommene Besitzer. Der Mann griff sich eine der Kornnattern, legte sie sich um den Hals und wollte sie auch nicht wieder herausrücken. Einem Feuerwehrmann wedelte er mit dem Tier vor dem Gesicht herum und blaffte ihn an: „Was hast Du denn für ein Problem?“ Den WAZ-Fotografen nannte er einen Affen - wiederum mit der Natter vor dessen Gesicht.

Die Feuerwehrleute riefen die Polizei hinzu. Die insgesamt acht Beamten bekamen Sprüche („Was willste?“) und eine wilde Geschichte zu hören. Der 44-Jährige habe die Schlangen gar nicht aus dem Fenster seiner Wohnung geworfen: „Die sind gesprungen“, so der Besitzer. Wohlgemerkt sollen die Reptilien bei diesem Sprung auch ihr Terrarium mitgerissen haben.

Das Ende vom Lied: Eine Kornnatter verendete, die zweite wird mit Kopfverletzungen beim Tierarzt behandelt. Der 44-Jährige wurde zur Polizeidienststelle gebracht. Er wird sich wegen Tierquälerei verantworten müssen. Wegen seines Zustandes nach familiären Problemen wolle er sich selbst in ärztliche Behandlung begeben.

kn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Wolfsburg: Spektakulärer Sonnenuntergang