Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg „4 für Wolfsburg“: 10.000 Euro übergeben
Wolfsburg Stadt Wolfsburg „4 für Wolfsburg“: 10.000 Euro übergeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 02.08.2014
Die Vier für Wolfsburg überreichen Spende: Dirk Lauenstein, Elisabeth Krüger, Hartwig Erb, Julius von Ingelheim, Stephan Ehlers und Torsten Krier (v.l.). Quelle: Foto: Telge
Anzeige

Das Geld ist die Anschubfinanzierung für zwei weitere Ausbildungsplätze, die der Regionalverbund für Ausbildung (RVA) schafft. Das war auch das Ziel der Organisatoren. Gern hätten sie den kompletten Betrag durch Veranstaltung und Spenden abgedeckt, aber dafür reichte es diesmal nicht. „Das Wetter war zu schlecht für eine Open-Air-Veranstaltung“, erklärt Norbert Cordes von der Audi BKK. Außerdem sei es nicht so glücklich gewesen, dass Besucher Eintritt ins VW-Bad zahlen mussten.

Bei der nächsten Benefiz-Aktion soll alles besser werden. Dass die „4 für Wolfsburg“ weiter Spenden für benachteiligte Menschen in der Region sammeln wollen, stehe fest. „Wir sind uns einig, dass es weitergeht“, versichert Badeland-Betriebsleiter Torsten Krier. Im Oktober sollen die Planungen für 2015 sein.

Diesmal ging das Geld an ready4work. „Ein tolles Engagement“, lobte Vorstand Julius von Ingelheim. Elisabeth Krüger, Geschäftsführerin des RVA, ist begeistert von der Spendenhöhe: „Mit 10.000 Euro können wir zwei jungen Menschen eine berufliche Perspektive geben.“

syt

Wegen versuchten Mordes muss sich ein Wolfsburger demnächst vor dem Landgericht verantworten. Vorwurf der Staatsanwaltschaft laut Anklage: Der 35-Jährige habe am 2. April versucht, in der gemeinsamen Wohnung am Berliner Ring seine Lebensgefährtin (39) mit einem Messer zu töten. Opfer und Täter landeten schwer verletzt im Klinikum.

02.08.2014

Jetzt geht‘s den Rutschen im Badeland an den Kragen. Zwar stehen zwei Neubauten an, doch zunächst müssen die alten Exemplare weichen. Den Auftakt machten die Arbeiter gestern mit der Black-Hole-Rutsche, mit einem Kran begann die Demontage.

24.07.2015

Auf diese überaus unangenehme Erfahrung hätte Thomas Schlarb gerne verzichtet: Der Rollstuhlfahrer wurde in einer Arztpraxis abgewiesen - mit der Begründung, sein schwerer E-Rollstuhl mache die Fliesen kaputt! Der Behindertenbeirat ist empört.

30.07.2014
Anzeige