Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg 2700 Jahre alte Siedlung bei Warmenau entdeckt
Wolfsburg Stadt Wolfsburg 2700 Jahre alte Siedlung bei Warmenau entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 07.06.2018
Ausgrabung in Warmenau: Fachleute sichern Fundstücke einer mehr als 2000 Jahre alten Siedlung. Quelle: Kevin Nobs
Anzeige
Warmenau

Mehr als 2000 Jahre alte Geschichte fördern Archäologen in Warmenau zu Tage. Wie die Stadt am Donnerstag bekannt gab, arbeiten die Fachleute schon seit Februar auf dem Baufeld im Gewerbegebiet Warmenau Ost, wo für die Firma Schnellecke ein neues Logistikzentrum entstehen soll. Es gilt, Hunderte Fundstücke auszuwerten – und ein Rätsel zu lösen.

Die Siedlung im Hochuferbereich der Aller reicht weit in die Vergangenheit zurück. Menschen dürften dort vom Ende der Bronzezeit bis zur römischen Kaiserzeit gelebt haben: etwa 700 vor Christus bis zu Christi Geburt. „Es war eine klassische bäuerliche Siedlung“, sagt Daniel Pollock von der Unteren Denkmalschutzbehörde der Stadt. Ob die Siedlung über 700 Jahre durchgehend bewohnt gewesen war, könne man nicht mit Sicherheit sagen.

Die Ausgrabung als Fotostrecke:

Rund 350 Scherben, Werkzeuge, Steinsplitter und mehr haben Fachleute bei Ausgrabungen in Warmenau entdeckt. Die WAZ schaute sich an der Stätte, die einst eine Siedlung war, um.

Die 350 Fundstücke geben Hinweise auf den Alltag der Menschen von damals. So deuten Bruchstücke von Webgewichten und Spinnwirteln auf textile Arbeiten hin. Einige Scherben von Keramikgefäßen weisen Verzierungen auf, zum Beispiel mit dem Fingernagel vollführte Vertiefungen, die nur als Muster dienten. „Und das hier war zum Zermahlen von Getreide“, sagt Ausgrabungsleiterin Harmony Courtois (Firma Arcontor) und hält einen Stößel hoch.

Arbeit auf den Knien: Die Fundstücke werden in harter Arbeit einzeln freigelegt. Quelle: Kevin Nobs

Auf Knochen sind die Experten übrigens nicht gestoßen. „Üblicherweise fanden Bestattungen weit außerhalb der Siedlung statt“, so Pollock.

Pfostengruben, die Reihen und Rechtecke ergeben, liefern Hinweise auf die Gebäude der einstigen Siedlung. Vielleicht auch deswegen hat die Fundstelle landesweit Aufsehen erregt. Pollock: „Das ist hier ein richtiger Glücksgriff.“

Noch im Juni sollen die archäologischen Arbeiten enden. Dann beginnt die Auswertung der vielen Fundstücke, die die Mitarbeiter penibel genau katalogisiert haben.

Rätsel: Was hat es mit den Steinen auf sich? Quelle: Kevin Nobs

Dabei gilt es auch ein Rätsel zu lösen. In bisher 22 Gruben fanden die Mitarbeiter faust- bis fußballgroße Steine, die keinerlei Gebrauchsspuren aufweisen. Naturwissenschaftliche Untersuchungen sollen ergeben, warum die bewohner der Siedlung sich die Mühe gemacht haben, die Steine herzutransportieren.

Von Kevin Nobs

Coole Nummer: Am Samstag, 23. Juni, findet auf der Skater-Anlage im Allerpark wieder ein Workshop für Rollstuhlfahrer statt. Die Aktion wird vom Behindertenbeirat der Stadt Wolfsburg organisiert.

07.06.2018

Ferienzeit ist Baustellenzeit: Für viele Millionen Euro realisiert die Stadt in den kommenden Wochen große Bauprojekte. Dazu gehört die Sanierung der Heinrich-Nordhoff-Straße, der Ausbau der Ost-West-Radachse, der Bau des Radwegs an der K 114 und die Neugestaltung der Kreuzung am Wolfsburger Nordkopf-Tower.

07.06.2018

Das Familienfest „Luftsprünge“ sei „ein Fest für Neugierige“, so Oberbürgermeister Klaus Mohrs. Recht hat er: Kleine Entdecker können sich vom Freitag, 8., bis Sonntag, 10. Juni, rund um den Schillerteich wieder köstlich amüsieren. Sogar auf die Schillerteich-Insel dürfen sie – das geht nur an diesem Wochenende.

07.06.2018
Anzeige