Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg 27-Jährige sticht Mann mit Messer in den Hals
Wolfsburg Stadt Wolfsburg 27-Jährige sticht Mann mit Messer in den Hals
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 18.10.2015
Tatort Borsigstraße: Mit einem Messer attackierte eine Frau (27) einen Mann (52) und verletzte diesen schwer. Quelle: Manfred Hensel
Anzeige

Es passierte am Samstagmittag gegen 11.30 Uhr: Nach ersten Ermittlungen der Polizei kam es in der Wohnung des 52-Jährigen in dem Obdachlosenheim zu einem Streit mit der 27 Jahre alten Frau aus Wolfenbüttel, der dann eskalierte. Die Frau war, wie sich später herausstellte, nicht ganz nüchtern, als sie mit dem Messer auf den Mann losging. Sie stach dem 52-Jährigen in den Hals, der Mann brach schwer verletzt und stark blutend zusammen. Die Frau flüchtete zunächst aus der Wohnung.

Anwohner hatten dann den Notarzt und die Polizei verständigt, die das Opfer auf dem Boden liegend vorfanden. Während der Mann schwer verletzt mit dem Rettungswagen ins Klinikum eingeliefert wurde, nahm die Spurensicherung in der Wohnung ihre Arbeit auf. Dann die Überraschung: Um 14.45 Uhr kehrte die 27-Jährige an den Tatort zurück und stellte sich der Polizei. „Sie räumte ein, für die Verletzungen des 52-Jährigen verantwortlich zu sein“, so Polizeisprecher Sven-Marco Claus.

In Absprache mit der Staatsanwaltschaft wurde die Frau wegen fehlender Haftgründe am späten Samstagnachmittag wieder entlassen, teilte die Polizei gestern mit.

jes

Die ersten Tage liegen hinter den rund 90 Flüchtlingen, die seit Freitagabend in der Turnhalle der BBS II an der Dieselstraße Quartier bezogen haben. Die Stadt hat in der Schule, die wegen der Ferien geschlossen ist, mit Hilfe von Einsatzkräften eine Erstaufnahmestelle eingerichtet. Am Montag werden die nächsten 100 Flüchtlinge erwartet, die in der Turnhalle der Grundschule 7 in Alt-Wolfsburg unterkommen.

18.10.2015

Wolfsburg. Die totgeglaubte Petra P., die nach 31 Jahren wieder auftauchte, hat Ärger mit den Behörden. Weil sich die Wolfsburgerin jahrelang unter falschem Namen in verschiedenen Städten aufhielt und sich vermutlich mit Schwarzarbeit über Wasser hielt, laufen Ermittlungen zu möglichen Steuernachzahlungen.

21.10.2015

Die Fußballschule des VfL Wolfsburg hat seit Sonntag zehn mexikanische Fußballschüler zu Gast. Eine Woche lang werden die jungen Talente im VfL-Camp trainieren.

18.10.2015
Anzeige