Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg 25 Jahre „Oomph!“: In Wolfsburg starteten sie ihre Weltkarriere
Wolfsburg Stadt Wolfsburg 25 Jahre „Oomph!“: In Wolfsburg starteten sie ihre Weltkarriere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:55 19.06.2014
Aus Wolfsburg um die Welt: Vor 25 Jahren gründeten Dero, Flux und Crap "Oomph!" - für die Single "Augen auf!" gab's Gold. Quelle: dpa
Anzeige

Sänger Dero erinnert sich für die WAZ an diese Zeit.

Um 1989 gab es in Wolfsburg eine bunte Szene an Gruppen, die in den Jugendzentren in gemischter Zusammensetzung auftraten, von Deutsch-Rock über Punk und Avantgarde bis New Wave und Electro. Auch Dero, Crap und Flux waren oft dabei und diskutierten dort über ihre Idee, kühlen Electro und harten Metal zu mischen. „Irgendwann haben wir gesagt: Wir gründen eine eigene Band“, sagt Dero. So entstand Oomph!.

Auf dem ersten Album 1991 waren die Gitarren noch etwas reduzierter. Aber schon auf dem zweiten Werk war die Melange aus Elektro und Gitarren ausgeglichen. In den USA hieß die Musikrichtung „Industrial“: „Das haben wir in Deutschland aus der Wiege gehoben“, so Dero. „Bands wie Rammstein, Unheilig oder Eisbrecher geben uns als Vorbilder an.“

Größter Erfolg war die Single „Augen auf!“: Damit erreichten Oomph! 2004 in Deutschland Platz eins der Charts. Es folgte der Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Wolfsburg: „Das war eine große Zeremonie.“ Zu den Highlights aus 25 Jahren Oomph! zählen für Dero der erste Auftritt in New York, das Duett „Fieber“ mit Nina Hagen, die erste Europa-Tournee, die ersten Konzerte in Osteuropa.

Trotz Tourneen rund um die Welt: Der Region sind Oomph! nach wie vor stark verbunden. Crap und Flux leben in Braunschweig, der zweifache Vater Dero im Landkreis Gifhorn. Er geht oft ins Stadion zu VfL-Spielen: „Ich habe bis zur A-Jugend in dem Verein gespielt.“ Mit seinen Kindern ist er gern im Phaeno oder in der Autostadt: „Das kommt gut bei ihnen an.“

Anzeige