Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
25 Jahre Heidi: Familienfreizeit und Chronik

Wolfsburg 25 Jahre Heidi: Familienfreizeit und Chronik

Der Heidi-Förderverein für krebskranke Kinder wird 25 Jahre alt. Auf eine große Geburtstagsfeier verzichtet er - dafür beschenkt er andere: „Wir bieten im Herbst für Betroffene eine Familienfreizeit im Center Park Bispingen an“, sagt Vorstandsmitglied Gudrun Albertz.

Voriger Artikel
Wird der Mensch unsterblich?
Nächster Artikel
Zirkus: Crazy Wilson raubte allen den Atem

25 Jahre Heidi: Der Förderverein feiert Jubiläum - die Handballmädchen des HSC Ehmen unterstützen ihn.

Quelle: Foto: Bischof

Diesmal können zwölf Familien mit krebskranken Kindern mitfahren - „dafür sammeln wir natürlich wieder Spenden“, ergänzt Vorstandskollege Jens Kirsch. Wobei er sich über eine Spende ganz besonders freut: „Mädchen des HSC Ehmen wollten uns ihr Taschengeld geben“, berichtet Kirsch gerührt. Doch die beiden Trainer Jan Hofmann und Carsten Meissner leerten lieber die Mannschaftskasse der 15 Mädchen und spendeten 275 Euro für Heidi. „Wenn uns sogar Mädchen ihr Taschengeld spenden wollen, müssen wir etwas richtig machen“, so Kirsch.

Besonders stolz ist das Heidi-Team auf die Villa Bunterkund in der Kinderklinik - dort werden krebskranke Kinder betreut. Mit Spenden vom Heidi-Förderverein. „Und die Betreuung geht weiter“, betont Gudrun Albertz. „Auch nach dem Bau der neuen Wolfsburger Kinderklinik.“ Erste Gespräche zur Zukunft der Villa laufen bereits. Damit nicht genug: Eine Villa-Mitarbeiterin schreibt eine neue Chronik über den Verein Heidi.

Gegründet wurde der Förderverein im Mai 1990. „Der Name stammt von der krebskranken Tochter des Gründers Georg Stege“, berichtet Vorstandsmitglied Ulrike Thomalla-Bartz. „Sie hieß Heide, ihr Spitzname lautete Heidi.“ Damals bestand der Förderverein aus 20 Mitgliedern und traf sich in privaten Räumen. „Das war nicht unproblematisch“, so Thomalla-Bartz. 2004 folgte der Umzug an die Reislinger Straße. Dort sitzt der Förderverein noch heute - mit mittlerweile 150 Mitgliedern und vielen Spendern. „Wir können ja nur helfen, wenn auch uns jemand hilft“, betont Jens Kisch. Und das klappt prima.

bis

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Wolfsburg: Spektakulärer Sonnenuntergang