Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg 247 Kandidaten für den neuen Rat der Stadt
Wolfsburg Stadt Wolfsburg 247 Kandidaten für den neuen Rat der Stadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:13 26.07.2016
Auszählung von Stimmzetteln: Weniger Kandidaten wollen bei dieser Kommunalwahl in den Stadtrat und die Ortsräte einziehen. Quelle: Foto: Archiv
Anzeige

In den künftigen Rat der Stadt mit 46 Sitzen wollen nach Angaben der Verwaltung insgesamt 247 Personen von folgenden elf Parteien oder Wählergemeinschaften einziehen (Reihenfolge wie auf dem Stimmzettel): SPD, CDU, PUG, Grüne, Piratenpartei, FDP, AfD, Bündnis C, AUF&PBC, Die Linke, Familienpartei und Die Partei. Zum Vergleich: Bei der Kommunalwahl 2011 gab es 264 Kandidaten, also 17 Personen mehr.

Außerdem werden Kandidaten von bis zu elf Parteien oder Wählergemeinschaften sowie ein Einzelwahlvorschlag für die Wahl zu den 16 Ortsräten aufgestellt. Insgesamt beträgt die Zahl der Bewerber 386. Auch hier waren es 2011 mit 424 Kandidaten deutlich mehr.

Über die Zulassung der eingereichten Wahlvorschläge entscheidet der Stadtwahlausschuss in einer öffentlichen Sitzung am Dienstag, 2. August, ab 15 Uhr im Ratssitzungssaal (Rathaus A). Weitere Informationen zur Kommunalwahl stehen im Internet auf der Seite www.wolfsburg.de/wahlen.

Wolfsburg. Anschläge, Terrorgefahr, Katastrophen - einige Städte und Landkreise führen in Kürze ein neues Handy-Warnsystem für Bürger ein. Der Landkreis Peine will die App Biwapp nutzen. Wolfsburg hingegen setzt weiterhin auf soziale Netzwerke wie Twitter und Facebook.

26.07.2016

Wolfsburg. Aus aktuellem Anlass warnt die Polizei Wolfsburg vor Enkeltrickbetrügern. Am Montagvormittag kam es zu einem erneuten Versuch des sogenannten Enkeltrickbetrugs. Zum Glück wurde die 81-Jährige misstrauisch und alarmierte die Polizei.

26.07.2016

Wolfsburg. Die Spuren führten nach Monaco und Malaysia, genau rekonstruieren ließen sie sich nicht mehr. Ein Verfahren wegen Geldwäsche hat das Amtsgericht unter anderem deswegen eingestellt - allerdings mit einer deftigen 5000-Euro-Geldauflage gegen den Angeklagten (75).

28.07.2016
Anzeige