Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
230 Geschenktüten: Svenja Heling beschenkt Bedürftige

Weihnachten in Wolfsburg 230 Geschenktüten: Svenja Heling beschenkt Bedürftige

Soziale Medien können soziales Engagement verstärken: Dank Facebook und Schneeballprinzip wurde eine kleine Idee von Svenja Herling ganz groß. 2014 verteilte sie erstmals Geschenke an Besucher des Caritas-Mittagstischs. Von Jahr zu Jahr werden es mehr.

Voriger Artikel
RTL und SAT1 im Hospizhaus
Nächster Artikel
Muss Sterbenskranker das Hospiz verlassen?

Geschenktüten für die Bedürftige: Svenja Heling (li.) und ihre Kollegin Melanie Bongartz (re.).
 

Quelle: privat

Wolfsburg.  Mit 15 Geschenktütchen fing es an: Die Wolfsburgerin Svenja Heling brachte vor einigen Jahren eine Aktion ins Rollen, dank derer sie jetzt 230 Geschenktüten an bedürftige Wolfsburger verteilen konnten.

2014 erfuhr Heling von dem Ehepaar Monika und Wolfgang Schmidt, das damals den Caritas Mittagstisch leitete, dass dort viel zu selten Hygieneartikel gespendet würden. So packte sie mit ein paar Kollegen Geschenke für die Mittagstisch-Besucher; neben netten Kleinigkeiten und Weihnachtsleckereien landeten auch Zahnbürsten, Duschgel und andere Pflegeartikel in den 15 Tüten.

Durch Mundpropaganda spendeten immer mehr Menschen

Seither wiederholt das Team um Svenja Heling die Aktion jedes Jahr zu Ostern und Weihnachten. Durch Mundpropaganda und Facebook-Aufrufe spendeten immer mehr Menschen, dieses Jahr kamen im Dezember 230 Tüten zusammen. Am vergangenen Wochenende holten Monika und Wolfgang Schmidt 130 Geschenktüten für die Obdachlosenunterkunft in der Borsigstraße ab, die seit dem vergangenen Jahr auch bedacht wird. Auch zwölf dringend benötigte Wasserkocher waren dabei – dafür hatten die VfL-Fußball-Frauen gespendet, nachdem sie von der Aktion gehört hatten.

„Jetzt habe ich mein Wohnzimmer wieder“

Jetzt brachten Svenja Heling und ihre Kollegin Melanie Bongartz die restlichen 100 Tüten zum Mittagstisch der Caritas – zwei Autos waren dafür nötig. „Jetzt habe ich endlich mein Wohnzimmer wieder“, sagte Heling, die alle Geschenke bei sich zu Hause sortiert und aufbewahrt hatte, und lachte.

„Ich würde mich freuen, wenn andere sich solchen Aktionen anschließen oder sich selbst für Wolfsburger Einrichtungen engagieren würden“, so Heling. „Die letzten Jahre haben mir gezeigt, dass viele Menschen in Wolfsburg gern bereit sind zu helfen, oft aber nur ein Impuls oder eine Idee fehlt wo und wie geholfen werden kann.“

Wer sich bei der nächsten Aktion zu Ostern beteiligen will, erreicht Svenja Heling unter: svenja.heling@gmx.de

Von Frederike Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg