Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° stark bewölkt

Navigation:
23.000 Besucher bei Movimentos-Festwochen

Autostadt Wolfsburg 23.000 Besucher bei Movimentos-Festwochen

Passend zu dem schönen Sonnenschein am Sonntagmorgen, begann die Sonntagsmatinee der Autostadt mit der Sonnenaufgangsquartett von Haydn. Es war der Schlusspunkt der 15. Movimentos-Festwochen. Mit insgesamt 23.000 Besuchern waren sie gut besucht.

Voriger Artikel
Mutige Rollstuhlfahrer kurven über Curbs, Rampen und Rollbahnen
Nächster Artikel
Brunnen- und Quellenwanderung beliebt bei Familien

Umjubelte Sonntagsmatinee: Das „Minetti Quartett“ spielte Werke von Haydn, Berg und Beethoven.

Quelle: Britta Schulze

Wolfsburg. Gestern interpretierte das Wiener Minetti Quartett mit Leonard Roczek (Violoncello), Maria Ehmer, Anna Knopp (beide Violine) und Milan Milojici (Viola) Werke von Joseph Haydn, Alban Berg und Ludwig von Beethoven und begeisterte das überraschend junge Publikum im ZeitHaus.

Die vier jungen und sympathischen Musiker hatten ihr Publikum schon mit den ersten Tönen eingefangen. „Wunderbar“, schwärmte Dagmar Kuhn, „genauso könnte für mich jeder Sonntag beginnen.“ Vor allem die „Sonnenscheinsonate“ Haydns kam beim Publikum an, aber auch die anderen Werke von Beethoven und Berg wurden begeistert aufgenommen. Sie verklanglichten tiefe und verzweifelte Gefühle wie eine tragische Liebesbeziehung bei Berg oder lange Krankheit bei Beethoven und wurden durch die harmonische Vortragsweise der Musiker meisterhaft inszeniert. Das Publikum im ZeitHaus war begeistert: „Ein perfektes Zusammenspiel und ein Genuss für die Sinne“, schwelgte Reinhard Thiele.

Mit dieser Veranstaltung gingen die 15. Movimentos Festwochen der Autostadt erfolgreich zu Ende. In mehr als 50 Veranstaltungen näherten sich internationale Künstler dem Thema „Freiheit“ in zeitgenössischem Tanz, Jazz, klassischer Musik, Lesungen und einer Theaterproduktion. Otto F. Wachs, Geschäftsführer der Autostadt: „Mit einer Kartenauslastung von gut 94 Prozent war das Festival 2017 erneut ein großer Erfolg.“

von Jasmin Seimann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg