Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
21-Jähriger soll Mädchen sexuell belästigt haben

Wolfsburg 21-Jähriger soll Mädchen sexuell belästigt haben

Wolfsburg. Aufregung im Badeland: Die Polizei hat am Sonntag einen 21-Jährigen wegen sexueller Nötigung vorläufig festgenommen. Der Mann soll ein Mädchen (11) unsittlich berührt und zum Küssen aufgefordert haben. Die Polizei bestätigte WAZ-Informationen, dass es sich beim Beschuldigten um einen Flüchtling aus Syrien handelt.

Voriger Artikel
Viel erreicht: Zehn jahre Holling-Stiftung
Nächster Artikel
CongressPark: Ü-30-Party steigt doch!

Badeland: Hier wurde ein elf Jahre altes Mädchen sexuell genötigt.

Quelle: Archiv

Der 21-Jährige war erst im Oktober in einer Wolfsburger Notunterkunft aufgenommen worden.

Der Vorfall ereignete sich am Sonntag um 16.40 Uhr. Der 21-Jährige soll das Mädchen aufgefordert haben, ihn zu küssen. Dabei habe er das Kind festgehalten und „unsittlich berührt“ – nähere Details wollte die Polizei dazu nicht nennen. Die Elfjährige aus Hannover, die das Badeland mit einer Jugendgruppe besucht hatte, alarmierte ihren Gruppenleiter, der die Polizei rief. Beamte nahmen den Beschuldigten fest und führten ihn vor den Augen erschrockener Badegäste ab, die Nacht verbrachte der 21-Jährige im Polizeigewahrsam.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde er am Montag wegen fehlender Haftgründe wieder entlassen. „In seiner Vernehmung leugnete der Beschuldigte die Vorwürfe“, sagt Polizeisprecher Sven-Marco Claus.

Die Ermittlungen wegen des Verdachts sexueller Nötigung dauern an, insbesondere sollen weitere Zeugen zu dem Fall vernommen werden.

fra

Flüchtlinge unauffällig

Wenig Straftaten

Seit Beginn der Flüchtlingswelle ist die mutmaßliche sexuelle Nötigung im Badeland die erste bekannt gewordene schwere Straftat, die einem Wolfsburger Asylbewerber zur Last gelegt wird.

Unterm Strich seien Flüchtlinge bei Straftaten in Wolfsburg „eher deutlich unterrepräsentiert“, hatte Polizeichef Hans-Ulrich Podehl der WAZ bereits zuvor versichert. Das unterstreicht auch Polizeisprecher Sven-Marco Claus. Zwar gäbe es in den Unterkünften Fälle von Diebstählen oder Körperverletzungen – „wo Menschen auf so engem Raum untergebracht sind, passieren solche Dinge“. Auch habe es bereits Ladendiebstähle gegeben: „Allerdings stellen wir keinerlei Auffälligkeiten fest, dass so etwas signifikant gehäuft vorkommen würde.“

fra

Der Text wurde aktualisiert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Fallersleben: Feuerteufel legt acht Brände