Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg 200 Bürger besuchten neue Flüchtlingsunterkunft
Wolfsburg Stadt Wolfsburg 200 Bürger besuchten neue Flüchtlingsunterkunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 30.04.2016
Flüchtlingsunterkunft in der Theodor-Heuss-Straße: Rund 200 Detmeroder nutzen die Chance zur Besichtigung, diskutierten mit Network-Mitarbeitern. Quelle: Photowerk (gg)
Anzeige

Am Freitag konnten sich Bürger die Systembauten anschauen. Das Interesse war groß: Rund 200 Detmeroder ließen sich von Network-Mitarbeitern - Network betreibt die Anlage - die Gebäude zeigen und erklären. „Der letzte von sieben Wohncontainern kommt Ende Mai“, erläuterte Lothar Laubert, Geschäftsbereichsleiter Soziales und Gesundheit der Stadt. „Insgesamt ist hier Platz für 240 Personen, 36 pro Container.“ Hinzu kommt ein Gemeinschaftsraum. Ein Mietmodul sowie der Gemeinschaftsraum waren gestern für Besucher geöffnet - „alles einfache, funktionale Materialien“, stellte Besucherin Nadine Beitz fest. „Hier wurde kein Geld verschwendet. Und das trotz Investitionen in Höhe von 2,8 Millionen Euro.“

Die Gebäude sind zweistöckig, fassen bis zu 36 Personen pro Etage. Es gibt überwiegend Vier-Bett-Zimmer, sanitäre Anlagen samt Waschmaschinen plus Gemeinschaftsküche pro Etage. Die Schlafzimmer liegen in Richtung Innenhof, der wiederum Ruhe- und Spielbereiche hat. „Die ganze Anlage ist super gemacht“, staunte Besucher Ernst Sprengler. „Jetzt muss nur noch alles gepflegt und sauber gehalten werden.“ Vielleicht, so Sprengler, könnten Detmeroder und Flüchtlinge gemeinsam etwas unternehmen, um sich kennen zu lernen. Der Unterstützerkreis hat längst etwas geplant: „Am 20. Mai ist ein Fest geplant“, kündigte Helferin Mechthild Hartung an.

Eine Ankündigung, die Ortsbürgermeister Ralf Mühlisch gerne hörte: „Die Flüchtlingsfamilien sollen sich integrieren. So ein Fest hilft dabei.“ Auch die Detmeroder Vereine seien gefordert: „Sie können die Flüchtlinge einladen.“ Auch das fördere die Integration.

bis

Hupen vor Freude nach einer Hochzeit gilt als gängiger Brauch. Wenn das überlaute Hupen der einen Hochzeit die andere Hochzeit in der benachbarten Kirche unmöglich macht, wird der Brauch allerdings zum Problem. In der Nordstadt wird jetzt über ein Hupverbot in der Schlossstraße diskutiert.

29.04.2016

Das war ein Auftakt nach Maß: Pünktlich zum Start des Wolfsburger Schützen- und Volksfestes im Allerpark hatte der April ein Einsehen und ließ die Sonne scheinen.

29.04.2016

Anwohner aus der Theodor-Heuss-Straße in Detmerode wehren sich gegen den Bau von zwei neuen Wohnhäusern vor ihrer Haustür (WAZ berichtete). Während ihnen die Familien-Partei zur Seite springt, macht die Neuland wenig Hoffnung auf eine Änderung der Pläne.

02.05.2016
Anzeige