Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
20-Jähriger wollte TV-Gerät stehlen: Bewährungsstrafe

Wolfsburg im Gericht 20-Jähriger wollte TV-Gerät stehlen: Bewährungsstrafe

Vor dem Amtsgericht musste sich am Mittwoch ein Wolfsburger (20) wegen eines Einbruchs ins Freizeitheim Detmerode verantworten. „Sie haben schädliche Neigungen!“, mahnte die Richterin.

Voriger Artikel
Geringe Budgets, lange Wartezeit?
Nächster Artikel
Auffälliger Seat Leon gestohlen

Freizeitheim Detmerode: Auf den Flachbildschirm (kl. Foto) hatte es ein 20-Jähriger abgesehen. Am Mittwoch stand er vor Gericht.

Quelle: Andrea Müller-Kudelka

Die Tat war von langer Hand geplant: Am 21. April stieg der 20-Jährige mit zwei Kumpel (18/21) in sein Auto und fuhr zum Freizeitheim Detmerode. Der Einbrecher zog eine Mütze über den Kopf und versteckte sein Gesicht hinter einem Tuch. Dann brach er ein Fenster des Hauses auf und stieg ein - die Kumpel standen derweil Schmiere.

Im Innenraum ging der Einbrecher gezielt zu einem Flachbild-Fernseher, schnappte sich das Gerät (Wert: 1000 Euro) und ging wieder zu dem Fenster, durch das er eingestiegen war. Doch dann wurde der 20-Jährige stutzig. Seine Freunde reagierten nicht auf Anrufe per Handy. Der Einbrecher ließ den Fernseher deshalb stehen und stieg aus dem Fenster. Kurze Zeit später stand bereits eine Polizeistreife vor den drei Einbrechern - eine aufmerksame Anwohnerin hatte den Notruf gewählt.

Den beiden Komplizen wurde bereits der Prozess gemacht - sie müssen nach dem Einbruch kräftig zahlen. Für den 20-jährigen Angeklagten gab es so auch nichts mehr zu beschönigen. Er gab alles zu: „Ich hätte den Fernseher vermutlich verkauft. Dann hätten wir das Geld geteilt.“

Sachbeschädigung, Hehlerei, versuchte Körperverletzung und zwei Diebstähle - die Vorstrafenliste des Angeklagten ist lang. Die Richterin fand so auch klare Worte: „Ein Erwachsener bekommt für eine solche Tat mit diesen Vorstrafen sieben bis neun Monate Haft!“ Dennoch ließ sie es bei einer Jugendstrafe und 400 Euro Geldauflage bewenden. Bewährungszeit: zwei Jahre. „Sollten Sie in dieser Zeit eine Straftat begehen, war es das für Sie“, warnte die Vorsitzende.

rpf

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Fallersleben: Feuerteufel legt acht Brände