Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg 133 Flüchtlinge bleiben in Mörse
Wolfsburg Stadt Wolfsburg 133 Flüchtlinge bleiben in Mörse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 19.02.2016
Große Hallen für Asylbewerber: Im Heinenkamp macht die Zeltstadt große Fortschritte. Quelle: Photowerk (bb)
Anzeige

Derweil schreitet der Bau neuer Unterkünfte voran.

Im Rahmen der so genannten Amtshilfe für das Land Niedersachsen stellt Wolfsburg bislang als Notunterkünfte für die Erstaufnahme die Sporthallen der BBS 2, die Ballsporthalle in Mörse und die Sporthalle in Barnstorf zur Verfügung. Dort herrscht ständiges Kommen und Gehen. Gestern erfuhr die Stadt aus dem Innenministerium, dass ab März nicht mehr 500, sondern nur noch 300 Plätze vorgehalten werden müssen. „Nach der Reduzierung werden nur noch zwei Hallen für die Erstaufnahme benötigt“, sagt Stadtsprecherin Elke Wichmann. Damit wird die dritte Halle aber nicht frei.

Denn: Die 133 Flüchtlinge, die zurzeit in der Mörser Ballsporthalle leben, werden der Stadt nun als reguläre Asylbewerber zugewiesen - sie bleiben also länger. Wichmann: „Aufgrund der bislang noch im Bau befindlichen und noch nicht fertiggestellten Flüchtlingsunterkünfte hat sich die Stadt entschieden, die zugewiesenen Flüchtlinge auch weiterhin (...) in der vertrauten Umgebung unterzubringen.“ Die Stadt verweist auf das große Engagement der Mörser Bevölkerung. Die Flüchtlinge hätten sich im Ort „gut eingelebt, Kontakte geknüpft und Freundschaften geschlossen“.

Insgesamt muss die Stadt allein bis Ende März noch 725 zugewiesene Asylbewerber unterbringen. Hierzu sollen neben der Mörser Ballsporthalle auch die gerade entstehenden Hallen im Heinenkamp (bis zu 400 Plätze) sowie Räume in der Innenstadt (rund 80 Plätze) und die fertiggestellten Teile der Mobilbauten in Detmerode genutzt werden.

kn

Drei unbekannte Vandalen wüteten in der Nacht zu Freitag am Mühlengraben: Ein Zeuge (48) wurde laut Polizei gegen 2.40 Uhr von lauten Scheppern geweckt und schaute aus dem Fenster. Dort sah er drei Personen – bekleidet mit beige-farbenen Kapuzenjacken – die sich an einem roten Touran zu schaffen machten.

19.02.2016

Die Theatersanierung kostete rund 30 Millionen Euro. Jetzt steigt die Summe noch einmal um 40.000 Euro. Das Geld muss die Stadt Wolfsburg für Werkzeuge bezahlen, die während der Bauphase weggekommen sind.

19.02.2016

Wolfsburg. Mehr als 2,5 Millionen Besucher zählten die Designer Outlets Wolfsburg (DOW) im Jahr 2015, seit Januar sind alle Läden vermietet. Jetzt soll der Bau der vierten und letzten Ellipse folgen.

21.02.2016
Anzeige