Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
1000 Euro für Armut-Projekt

Wolfsburg 1000 Euro für Armut-Projekt

Solch ein Projekt gab es in Wolfsburg noch nie: Menschen aus der Stadt sprechen über Armut, Vertreibung und Ausgrenzung. Diese ganz persönlichen Erlebnisse trägt dann Schauspieler Helmut Krauss (Nachbar Paschulke aus „Löwenzahn“) am 24. Januar 2016 um 18 Uhr in der Christuskirche im Rahmen des Liederzyklus‘ „Deutsche Winterreise“ von Franz Schubert vor.

Voriger Artikel
Katholiken verkaufen St.-Joseph-Kirche
Nächster Artikel
Maskierte überfallen Pizzaboten

Für die „Winterreise“: Jasmin Hinze (l.) nimmt den Scheck von Alexa von der Brelje entgegen.

Quelle: Boris Baschin

Solch ein Projekt gab es in Wolfsburg noch nie: Menschen aus der Stadt sprechen über Armut, Vertreibung und Ausgrenzung. Diese ganz persönlichen Erlebnisse trägt dann Schauspieler Helmut Krauss (Nachbar Paschulke aus „Löwenzahn“) am 24. Januar 2016 um 18 Uhr in der Christuskirche im Rahmen des Liederzyklus‘ „Deutsche Winterreise“ von Franz Schubert vor.

Die Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg unterstützt dieses ungewöhnliche Kunstprojekt mit 1000 Euro. Gestern überreichte Sprecherin Alexa von der Brelje den Scheck im Tagestreff Carpe Diem in der Poststraße, der eine Anlaufstelle für Wohnungslose, bedürftige aber auch vereinsamte Menschen ist.

Und ihre Schicksale sind in der Christuskirche zu hören. Dafür führte Stefan Weiler lange Interviews mit den Besuchern des „Carpe Diem“. Das klappte richtig gut“, so Leiterin Jasmin Hinze: „Unsere Gäste waren sehr dankbar, dass ihnen jemand zuhört ohne sie zu beurteilen oder zu verurteilen.“

Weiler interviewte außerdem Bewohner eines Flüchtlingsheims und Bewohner der Borsigstraße für sein Projekt, das er auch in anderen Städten wie Frankfurt umsetzte. Die Texte verbindet er den 24 Liedern von Schuberts „Winterreise“. Herausgekommen ist eine Wolfsburger Winterreise. „Das ist einmalig“, so Alexa von der Brelje. Die Vorbereitungen für die „Wolfsburger Winterreise“ läuft seit über einem Jahr. „Damals war das Thema Flucht und Vertreibung nicht so aktuell wie jetzt“, erklärt Jasmin Hinze.

syt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Wintermarkt in der Autostadt Wolfsburg