Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
100 weitere Flüchtlinge kommen am Sonntag

Wolfsburg 100 weitere Flüchtlinge kommen am Sonntag

Wolfsburg. Nun kommen die nächsten Flüchtlinge auf Wolfsburg zu. Am Dienstagabend teilte das Land mit, dass am Sonntag weitere 100 Asylbewerber zur Erstaufnahme nach Wolfsburg geschickt werden.

Voriger Artikel
Langes Warten auf Therapiestuhl
Nächster Artikel
BKK und Barmer GEK: Fusion zeichnet sich ab

Die nächste Turnhalle wird zur Notunterkunft: In der Beuthener Straße sollen am Sonntag 100 Flüchtlinge einziehen.

Quelle: Boris Baschin

Die Stadt richtet die Turnhalle in der Beuthener Straße als dritte Notunterkunft her, der TV Jahn muss dort ausziehen.

Letzte Woche hatte das Land der Stadt ein erstes Kontingent von 300 Erstaufnahmen angekündigt. Die letzten 100 Menschen aus diesem Kontingent werden erst heute in Wolfsburger erwartet, doch schon gestern teilte die Landesregierung mit: Dabei wird es nicht bleiben, am Sonntag kommen die nächsten 100 Flüchtlinge zur Erstaufnahme.

„Als Notunterkunft wird nun deswegen die Sporthalle in der Beuthener Straße vorbereitet“, sagt Stadtsprecherin Elke Wichmann. Nach den Hallen der BBS II (Dieselstraße) und der Grundschule 7 (Alt Wolfsburg) die dritte Turnhalle. Schulsport findet dort zwar schon lange nicht mehr statt, aber Betriebsführer TV Jahn hat dort 35 Sportangebote laufen - von Karate über Aerobic bis zum Fitnesssport. „Wir versuchen nun, das auf andere Hallen zu verteilen“, sagt Jörg Meyer von der Geschäftsführung. „Das wird eng, aber wir müssen es nehmen, wie es ist.“

Seit Freitag hatte die Stadt 211 Flüchtlinge aufgenommen, die nächsten rund 100 werden heute Nachmittag erwartet. Damit wäre das Kontingent von 300 Menschen eigentlich voll - doch nun geht die Zuteilung durch das Land im Rahmen der Amtshilfe weiter.

fra

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr