Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg 1. Mai: Osterloh spricht vor dem Rathaus
Wolfsburg Stadt Wolfsburg 1. Mai: Osterloh spricht vor dem Rathaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 30.04.2015
Marsch durch die Fußgängerzone: Am morgigen Tag der Arbeit finden eine Demonstration und die Maikundgebung statt. Quelle: Roland Hermstein (Archiv)
Anzeige

Der DGB-Spielmannszug „Gilde“, die „Zappen-Duster.Band“ und die IG-Metall-Sambagruppe „Simon Bolivar“ marschieren bei dem Umzug mit. Vor dem Rathaus spielt die Band Saratoga Seven. Um 11 Uhr beginnen dort dann die Reden: VW-Betriebsratsvorsitzender Bernd Osterloh und Hartwig Erb, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Wolfsburg sprechen vor dem Rathaus.

Der 1. Mai wird zum 125. Mal gefeiert. „Die Menschen sind damals für einen Acht-Stunden-Tag auf die Straße gegangen“, sagt Michael Kleber, Geschäftsführer der DGB-Region Südost-Niedersachsen. Seitdem sei viel erreicht worden: Rente, Krankenversicherung. „Die Gewerkschaften haben viel geschafft, trotzdem gibt es keinen Anlass, sich zurückzulehnen“, so Kleber. Stichwort: Zeitarbeit oder so genannte prekäre Beschäftigung.

Gegen 12 Uhr beginnt das Bühnenprogramm: Die Band Blue Stuff tritt auf. Außerdem gibt es Hüpfburgen und Kinderschminken für die kleinen Gäste. Vereine und Institutionen stellen sich und ihre Arbeit an Infoständen vor.

Größtmögliche Kostentransparenz bei der Betriebsführung des Phaeno mahnte SPD-Ratsherr Willi Dörr gestern im Kulturausschuss an. Der Mehrbedarf stieg von 156.690 Euro (2012) auf 417.647 Euro für das Jahr 2014 - das sind 166 Prozent!

23.07.2015

Dieses Parken war teuer: Georgia Treptow hatte ihren Golf am Klinikum geparkt, auf der Sauerbruchstraße nahe des ZEUS-Eingangs. Wegen der Bauarbeiten ist dort absolutes Halteverbot und ein Abschlepper lud das Auto in dem Moment auf, als die gehbehinderte Frau von der Ergo-Therapie kam. Jetzt soll die 48-Jährige 25 Euro fürs Falschparken und 167 Euro an das Abschleppunternehmen zahlen.

29.04.2015

Das war kurios: Der Stromausfall teilte die Porschestraße von 8.40 bis 8.50 Uhr in zwei Teile: Nur auf der östlichen Seite gingen die Lichter aus.

02.05.2015
Anzeige