Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Zahnärzte sammeln Gold für „Wolfsburg hilft“

Spende der Patienten Zahnärzte sammeln Gold für „Wolfsburg hilft“

Patienten von sechs Zahnarztpraxen in Wolfsburg spendeten im Jahr 2017 ihre goldenen Füllungen im Wert von fast 12.500 Euro für einen guten Zweck. Das Geld dient unter anderem zur Finanzierung von Typisierungs-Aktionen auf der Suche nach Stammzellenspendern.

Voriger Artikel
Entschieden: August-Lücke-Straße wird Einbahnstraße
Nächster Artikel
Bäume werden gefällt, Parkplätze fehlen weiterhin

Scheckübergabe vor der Praxis am Schwefelbad: Auf 12.500 Euro stockten Zahnärzte den Erlös aus der Zahngold-Sammlung unter ihren Patienten auf. Das Geld geht an „Wolfsburg hilft“.
 

Quelle: Boris Baschin

Fallersleben.  „Wir sind immer wieder sehr glücklich und dankbar, dass so viele Patienten Zahngold für die gute Sache spenden“, sagt Petra Neumann-Wollenhaupt, Vorsitzende des Vereins „Wolfsburg hilft“. 12.500 Euro kamen auf diese Weise für Patienten mit Erkrankungen des blutbildenden Systems (zum Beispiel Leukämie) zusammen.

Suche nach Stammzellenspendern

Vier große Typisierungs-Aktionen für Stammzellen-Spender laufen derzeit parallel – das Geld fließt also genau zum richtigen Zeitpunkt in den Spendentopf, denn jede einzelne Typisierung kostet 35 Euro. Sechs Zahnarztpraxen beteiligten sich 2017 an der Sammlung und die Firma Ahlden Edelmetalle aus Walsrode von Jörg Brüschke übernahm erneut kostenfrei das Filtern und Wiegen des Goldes. Die Idee stammte aus der Gemeinschaftspraxis von Dr. Claudia und Dr. Thorsten Gienapp, die seit 2001 dabei sind. Weitere Mitstreiter: Dr. Carmen Sperber und Dr. Kai Wilhelm Tell, die Praxisgemeinschaft Dr. Reinhard Urbach, Melanie Ende, Lars W. Knitter und Sarah Mukodzi sowie Ina Schmidt-Schoppe, Dr. Angela Zilch, Dr. Jörg Rutz und Dr. Uwe Reckel.

Typisierungs-Sets zum Mitnehmen

„Eine besondere Freude ist es, wenn sich Patienten gleich auch noch ein Typisierungs-Set mitnehmen,“ so das Ehepaar Gienapp. Per Wangenabstrich mit einem Wattestäbchen kann nämlich mittlerweile jeder auch leicht zu Hause die nötigen Schritte selbst unternehmen und seinen genetischen Fingerabruck einschicken. Die Gewebemerkmaldaten werden im Norddeutschen Knochenmark- und Stammzellregister gespeichert. Mehr Infos gibt’s unter www.wolfsburg-hilft.de

Von der Redaktion

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fallersleben

WAZ-Serie: Unsere Stadt wird in diesem Jahr 80 - viele Rentner/innen aus Wolfsburg ebenfalls. Gemeinsam werfen wir einen spannenden Blick zurück in der Zeit. mehr

Heizungs- und Lüftungsbau Heimlich in Almke feiert das 40. Firmenjubiläum und die Firmenübergabe. Alle Interessierten sind eingeladen, am 17. März 2018 mit zu feiern. mehr