Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Witziger Wettstreit: Dodgeball in Almke

Wolfsburg-Almke Witziger Wettstreit: Dodgeball in Almke

Almke. Zum dritten Spaßturnier in Almke lud am Samstag der „FSV Grinchmopol 1942“ ein. Dieses Mal wurde Dodgeball gespielt. Zehn Teams in witzigen Kostümen nahmen teil. Lisa Weihmann von „Ladykracher“ erklärte, warum die Verkleidung wichtig ist: „Weil wir alle verrückt sind.“

Voriger Artikel
75 Jahre Realschule: Ein buntes Fest zum Jubiläum
Nächster Artikel
Erfolgreiches Weinfest: PUG ist sehr zufrieden

Voller Körpereinsatz: Die Organisatoren von „Grinchmopol“ aus Almke riefen zum Spaßwettbewerb „Dodgeball“ auf.

Quelle: Photowerk (gg)

Nach einer Boots-Regatta vor vier und dem Seifenkistenrennen vor zwei Jahren richtete der Spaßverein jetzt sein nächstes Turnier aus. Hauptorganisatoren der 26-köpfigen Truppe von Grinchmopol waren Jens Elbershausen, Sven Bürig, Mike Nöcker, Gero Gerewitz jun., Maik Schrader und Björn Gehrke. „Wir möchten die Dorfgemeinschaft stärken - und es soll ein Fest für alle sein“, nannten sie als Gründe für ihr ehrenamtliches Engagement. „Es sind viele Dorfbewohner als Spieler und Zuschauer gekommen“, freute sich Jens Elbershausen. Aber auch Teams aus Heiligendorf und Salzgitter traten an. „Ein voller Erfolg!“, freute sich Gerewitz Junior.

Dodgeball ähnelt dem deutschen Völkerball: Die Teams müssen Bälle erkämpfen und sich gegenseitig abwerfen. Auf dem Feld ging es richtig zur Sache. In Vierer-Mannschaften spielten die Gruppen jeweils fünf Minuten pro Durchgang gegeneinander. „Das war aber anstrengend - wir sind richtig aus der Puste“, japsten Nadine Meister und Nina Walter vom Team Hotte-Hü schon nach dem ersten Spiel. Hotte-Hü trat natürlich in Pferdekostümen an. „Es hat viel Spaß gemacht, richtig witzig“, fanden die Frauen - und freuten sich später über den Gewinn des Pokals für das schönste Outfit.

Christian Tappenbeck von der Affenbande meinte: „Es ist eine coole Aktion. Aber wir müssen erst einmal in das Spiel hineinfinden und uns die richtige Taktik überlegen.“ Das gelang, die Affen kamen bis ins Finale - dann aber mussten sie sich in der Nachspielzeit den „Bumpers“ mit 3:2 geschlagen geben. Den dritten Pokal gab es für das einzige Jugendteam, die Red Hotshots.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Wolfsburg: Spektakulärer Sonnenuntergang