Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Gewitter

Navigation:
VfB hat allen Grund zur Freude

Fallersleben VfB hat allen Grund zur Freude

Das ist erfreulich: Der aktuell 3900 Mitglieder starke VfB Fallersleben ist weiter auf Wachstumskurs. Das wurde bei der Ehrungsfeier für verdiente und erfolgreiche Mitglieder deutlich. Der Verein setzt weiter auf ein breites sportliches Angebot, das für Alt und Jung interessant ist.

Voriger Artikel
Aktivisten halten eine Mahnwache ab
Nächster Artikel
Atelier Sterz: Mitmach-Märchen feierte Premiere

Allen Grund zur Freude: Der VfB Fallersleben ehrte viele verdiente Mitglieder – und freut sich über seine Entwicklung.

Quelle: Burkhard Heuer

Fallersleben. Mit 3900 Mitgliedern ist der VfB Fallersleben schon jetzt einer der stärksten Vereine Wolfsburgs. Und das Ende der Fahnenstange sei nach Worten des Vorsitzenden Dr. Nicolas Heidtke (34) noch nicht erreicht: „Wir expandieren weiter“, sagte Heidtke im Rahmen einer Ehrungsfeier für langjährige und erfolgreiche Mitglieder. Er hofft, dass im kommenden Jahr die „Schallgrenze“ von 4000 überschritten wird.

Dafür laufen in dem Fallersleber Sportverein, Gründungsjahr 1826, umfangreiche Bestrebungen. Vom Säugling bis zum Senioren reicht altersmäßig die Bandbreite der Mitglieder, immer wieder wird das sportliche Angebot ausgeweitet, um Interessierten auch sogenannte Randsportarten anbieten zu können.

So ist es kein Zufall, dass die Mannschaft des Jahres und die Sportlerin 2018 aus der Sektion Tamburello kommen, einem rasanten Spiel, bei dem mit tambourinähnlichem Gerät ein Ball ins gegnerische Feld geschmettert wird. Bei den Männern stellt der VfB bekanntermaßen so zum zweiten Mal in Folge den Deutschen Meister.

Andere Sportarten indes trauern ehemaliger Größe nach: Der Fallersleber Fußball könnte nach Worten des Vorsitzenden wieder einmal als längst vergangen Glanzzeiten anknüpfen. „Doch wir brauchen noch etwas Zeit“, meint Heidtke, bis beispielsweise Jugendlliche nachgerückt sind, die heute schon zu positiven Hoffnungen allen Grund geben. Sofern sie nicht frühzeitig dem Werben der mächtigen Konkurrenz nachgeben.

Werbung wird allerdings auch im VfB betrieben, und zwar bereits in den Schulen. So ist mal involviert in den Ganztagsunterricht, es gibt eine Bewegungskita und es werden Ferienlager mit dem Verein angeboten, die schon mal leicht und locker 600 Kinder auf die Beine bringen.

Von Burkhard Heuer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fallersleben