Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Fallersleben Unterricht wie zu Opas Zeiten: Schüler reisen in Vergangenheit
Wolfsburg Fallersleben Unterricht wie zu Opas Zeiten: Schüler reisen in Vergangenheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 09.02.2019
Reise in die Vergangenheit: Die Schüler der 3b der Grundschule Hasenwinkel lernten vieles über den Unterricht der Nachkriegsjahre kennen. Quelle: Boris Baschin
Neindorf

Der Fußmarsch in die Vergangenheit dauerte nur ein paar Minuten: aus der Schulstraße in Neindorf quer durch den Ort in die Kirchstraße. Und urplötzlich fanden sich 24 Mädchen und Jungen der Grundschule Hasenwinkel in einem Klassenzimmer der frühen Nachkriegsjahre wieder.

Das Ehepaar Reinhild (79) und Eberhard Frey (79) vom Kulturverein hatten die 3b mit Klassenlehrerin Julia Schmidt im Saal ihres Hauses zu Gast, um die Kinder in die Zeiten zurückzuführen, als ihr Opa in dörflicher Umgebung die Schulbank drückte. Als bei Wind und Wetter die Kinder in kurzen Hosen und langen Strickstrümpfen bis zu zehn Kilometer in Richtung Unterricht stapften, weil die Schulglocke unerbittlich den Stundenbeginn signalisierte.

Exkursion: Die Hasenwinkel-Grundschüler lauschten gespannt dem Vortrag. Quelle: Burkhard Heuer

Und damit begann am Freitag auch die kleine schulgeschichtliche Exkursion, in der die ehemalige Oberstudienrätin Reinhild Frey die Kinder spannend und unterhaltsam in die Jahre vor 1950 zurückführte, als die Mädchen und Buben sich noch in die engen Zweier-Sitzbänke drängten. ABC-Schützen schrieben mit dem Griffel auf der Tafel. Und wie das funktionierte, durften die Kinder selbst in der Praxis probieren. Dabei erfüllte jenes unverwechselbare Kratzen den Raum, das vom Schieferstift auf der Schiefertafel produziert wurde.

Hölzerner Griffelkasten und Brotbüchse aus Metall

Die Referentin zeigte zudem die obligatorischen Utensilien der Erstklässler: Den hölzernen Griffelkasten, den Ranzen – in anderen Landstrichen auch Tornister genannt – und selbstverständlich auch die Brotbüchse aus Metall. „Die Kinder auf dem Land hatten es damals relativ gut“, schilderte Reinhild Frey. „Wenn geschlachtet wurde, war die Leberwurst auf dem Brot besonders dick geschmiert.“

Ex-Oberstudienrat Eberhard Frey ging derweil in seinem Vortrag unter anderem auf die damaligen Schriften ein, auf die sogenannte Deutsche Schrift (Sütterlin), die erst Anfang der 50er-Jahre durch lateinische Buchstaben ersetzt wurde.

Den Kindern hat der Unterricht wie zu Opas Zeiten sichtlich viel Freude bereitet. Anelia (8) aus Rhode sagte: „Es war echt spannend.“ Willi (8) aus Neindorf allerdings meldete auch Bedenken an: „Damals gab‘s noch Prügel. Das war nicht so schön.“

Von Burkhard Heuer

Michael Goldberg, Betreiber des Ladens „Geschenke und mehr“ in der Mozartstraße, möchte seinen Service ausweiten, wenn die Drogerie Kummer schließt. Denn damit wird die Post-Hauptagentur in der Altstadt von Fallersleben heimatlos. Doch es gibt Hürden.

08.02.2019

Frauen sind bei den Feuerwehren in Wolfsburg im Vormarsch. Konkrete Zahlen nannte Stadtausbildungsleiter Bennett Kahrens bei der Versammlung der weiblichen Ehrenamtlichen in Heiligendorf.

07.02.2019

Feuer kurz nach Mitternacht: In der Nacht zu Mittwoch meldete ein aufmerksamer Zeuge einen Feldbrand zwischen Wettmershagen und Sülfeld, direkt an der Landesstraße 321. Das Feuer war schnell unter Kontrolle, die Polizei geht von Brandstiftung aus.

06.02.2019