Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Telekom will alle Fernsprecher abbauen

Fallersleben und Sülfeld Telekom will alle Fernsprecher abbauen

Die Telekom plant, im gesamten Stadtgebiet 28 öffentliche Fernsprecher ersatzlos abzubauen – dazu gehören auch zwei in Fallersleben und einer in Sülfeld. Ortsbürgermeisterin Bärbel Weist kündigt Widerspruch in der Ortsratssitzung an.

Fallersleben 52.4159927 10.7167046
Google Map of 52.4159927,10.7167046
Fallersleben Mehr Infos
Nächster Artikel
Almker feierten ihr Schützenfest: „Das ist mein Wohnzimmer!“

Zunftplatz: Laut Telekom gibt es hier zu wenig Umsatz. Die Fallersleber wollen das öffentliche Telefon behalten.

Quelle: Boris Baschin

Fallersleben. Auch in Fallersleben sollen Telefonzellen abgebaut werden – wie überall im Stadtgebiet. Hier ist allerdings in der Ortsratssitzung am Dienstag mit Protest der Politiker zu rechnen. „Schließlich sind wir ein Tourismuszentrum“, sagt Ortsbürgermeisterin Bärbel Weist.

Mindestens am Zunftplatz (Hoffmannstraße 1) müsse ein öffentlicher Fernsprecher erhalten bleiben, findet Weist. Die Begründung der Telekom, hier gäbe es zu wenig Umsatz, reiche nicht aus. Auch der Abbau der Telefone an der Dorfstraße in Sülfeld (ungenutzt) und am Neuen Tor (nicht IP-fähig) gefällt Weist nicht. „Wir wollen uns für den Erhalt einsetzen“, sagt die Ortsbürgermeisterin, die die PUG mit ihrer absoluten Mehrheit im Ortsrat hinter sich weiß. Die Telekom AG ist zudem eigentlich zur Grundversorgung mit öffentlichen Münz- und Kartentelefonen verpflichtet. Angesichts der Entwicklungen des Mobilfunkmarktes könnten „mit Zustimmung der Kommune“, wie es in der Verwaltungsvorlage heißt, jedoch unwirtschaftliche Standorte abgebaut werden.

Weitere Themen der Sitzung am Dienstag um 19 Uhr im Hoffmannhaus: Die Leiterin der Schleuse in Sülfeld stellt sich vor, es gibt Informationen über den Containerhafen und der Bebauungsplan „Glockenberg-Ost“ soll entsprechend der realen Nutzung angepasst werden: Im ehemaligen Gemeindehaus ist der TÜV ansässig – und der würde gern die Möglichkeit haben, das Gebäude zu erweitern.

Die CDU hatte zudem einen Bericht zur Erweiterung der Friedhofskapelle in Sülfeld angemahnt. „Wir erwarten dazu eine positive Kenntnisgabe“, so Weist.

Von Andrea Müller-Kudelka

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fallersleben

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr