Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
TSG Mörse will Gaststätte nutzen

Stadt unterstützt das Vorhaben TSG Mörse will Gaststätte nutzen

Die TSG Mörse braucht Platz: Die Mehrzweckhalle ist schon voll ausgebucht, deshalb wollen die Sportler jetzt in die leer stehende TSG-Gaststätte ausweichen. „Den an den Gastraum angrenzenden Clubraum können wir schon jetzt nutzen“, so Vorsitzender Michael Voss.

Voriger Artikel
Unfall: Motorradfahrer bei Sturz verletzt
Nächster Artikel
Styropor, Kotbeutel und eine Küche

Not macht erfinderisch: Um den Platzbedarf für ihre Sportkurse zu decken, möchte die TSG Mörse den leerstehenden Gaststättenraum nutzen. Die Stadt unterstützt den Wunsch.Foto: Archiv

Quelle: Sebastian Bisch

Mörse. Allerdings ist er recht klein und kann nur für kleine Kurse und solche Sportarten genutzt werden, die nicht viel Raum benötigen. „Yoga oder Rücken-Fit sind dort möglich, aber für Tai Chi oder Qigong wird es schon zu eng“, weiß Voss. Deshalb soll auch der Gastraum für Sportzwecke umgestaltet werden. Dazu muss aber beispielsweise die Theke und anderes fest installiertes Mobiliar ausgebaut werden. „Wir stehen in Kontakt mit dem Sportamt, die Bierleitungen müssen ausgebaut werden und es ist auch ein neuer Fußbodenbelag notwendig, bevor wir dort sportlich aktiv werden können“, so Voss.

Voss hofft, dass die Mörser nicht mehr allzu lange auf den neuen Sportraum warten müssen. „Wir packen auch gerne mit an, helfen beim Ausräumen oder streichen“, kündigt der Vorsitzende an.

Stadtsprecherin Elke Wichmann teilt mit, dass die Stadt das Vorhaben der TSG unterstützt. Die Sportverwaltung habe das mobile Inventar bereits verkauft. „Als nächstes sollen die fest eingebauten Gegenstände abgebaut und dann der Fußboden erneuert werden“, so Wichmann. Klingt also alles so, als ob die Pläne bald konkrete Formen annehmen.

ke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fallersleben

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr