Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Styropor, Kotbeutel und eine Küche

Fallersleben: Hegering räumt auf Styropor, Kotbeutel und eine Küche

Jäger sind einiges gewöhnt, was sie so auf ihren Streifzügen durch Wald und Flur finden. Doch der Müllsammeltag am Samstag stellte einschlägige Erfahrungen in den Schatten: eine nahezu komplette Küche zog man in Nähe des Forstweges Sülfeld aus dem Gebüsch. Auch in umliegenden Orten wurde der Hegering Fallersleben fündig.

Voriger Artikel
TSG Mörse will Gaststätte nutzen
Nächster Artikel
Feuerwehr Ehmen zieht Bilanz: 43 Einsätze

Kein schöner Anblick: Der Hegering Fallersleben sammelte unfassbar viel Unrat ein.

Quelle: Sebastian Bisch

Fallersleben. So sind die Müllsammeltage des Hegeringes offenbar notwendig wie eh und je. Gut, dass so viele Helfer dabei waren. Hegeringsleiter Kai Lindner zählte bis zu 100, die am Sonnabend durch die Feldmark streiften und an den Waldrändern die Buschreihen absuchten. Aus jahrelanger Erfahrung wissen die Jäger, wo sie fündig werden: Der Randstreifen im Heinenkamp ist ein neuralgischer Bereich, ebenso die Grenze zum Baugebiet Kerksiek und nicht zuletzt die Feldmark an der Nordtangente. Revierpächter Thomas Delert: „Das Problem sind die Lkw-Fahrer, die keinen ordentlichen Stellplatz in Nähe des Werks zur Verfügung haben.“ Delert übt Kritik an der Stadt: „Auf dem einstigen Befa-Areal hätte man einen vernünftigen Parkraum schaffen können.“ Die Chance wurde verpasst. So nächtigen die Brummifahrer in der Feldmark und hinterlassen teilweise ausgesprochen unappetitliche Spuren.

Auch Hundebesitzer müssen sich Kritik gefallen lassen. Jäger fanden gefüllte Kotbeutel, vorschriftmäßig angewandt, aber dann doch ins Gebüsch geworfen. Und am Kerksiek nehmen es manche Bauherren mit der Umwelt nicht ganz so genau. Styropor und Folien fliegen gern mal durch die Gegend.

Ein 20 Kubikmeter fassender Container der Stadt war schließlich fast gefüllt mit Hinterlassenschaften. „Die sind einfach behämmert“, urteilte der junge Helfer Hauke Lindner (10) beim abschließenden Beisammensein auf dem Hof Peeck in Mörse über die Müllsünder. Dieser Ansicht des Waidmanns von morgen schlossen sich die erwachsenen Sammler übrigens gern an.

bhe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fallersleben