Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Fallersleben Stadt prüft Tempo 30 an der Mörser Straße
Wolfsburg Fallersleben Stadt prüft Tempo 30 an der Mörser Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:45 31.03.2015
Mörser Straße in Ehmen: Heinz Fiedler ärgert sich über Raser vor seiner Haustür. Die Stadt teilt die Kritik nicht - prüft aber trotzdem die Einrichtung einer Tempo-30-Zone. Quelle: Foto: Hensel
Anzeige

„Hier wird so viel gerast. Ich habe der Stadt sogar schon angeboten, ein Blitzgerät zu kaufen“, sagt Anwohner Heinz Fiedler. Der 80-Jährige hatte auf sein Angebot aber keine Reaktion erhalten.

Vielleicht, weil die Stadt auf der Mörser Straße keinen Handlungsbedarf sieht. Sprecherin Elke Wichmann: „Geschwindigkeitsmessungen auf der Mörser Straße haben keine Auffälligkeiten ergeben.“ Wo 50 km/h erlaubt seien, hätten sich 85 Prozent der Fahrer an die zulässige Höchstgeschwindigkeit gehalten.

Trotzdem gibt es aus Sicht der Anwohner eine gute Nachricht: Die Stadt prüft „aufgrund einer Bürgereingabe“ die Einrichtung von Tempo 30. Fiedler geht es dabei konkret um den Bereich der Mörser Straße im Umfeld der Kreuzung zur Straße Bockhorst.

Es gibt aber bestimmte Voraussetzungen, damit wirklich Tempo 30 kommt. Entweder muss es sich um einen möglichen Unfallschwerpunkt handeln, der entschärft werden kann, oder die Lärmbelastung für Anwohner ist hoch und kann durch die niedrigere zulässige Höchstgeschwindigkeit verringert werden. Dies will die Stadt nun prüfen.

kn

Fallersleben. Wegen gleich mehrfachen Fahrens ohne Fahrerlaubnis muss sich ein junger Mann aus Fallersleben strafrechtlich verantworten.

31.03.2015

Fallersleben. Mit Kamelen und Pferden, mit Artisten und Clowns kommt der Circus Malford nach Fallersleben. Die Schausteller gastieren von Samstag bis Mittwoch, 4. bis 8. April, auf dem Festplatz an der Herzogin-Clara-Straße.

30.03.2015

Ehmen. Das erste Storchenpaar hat sich den Standort Ehmen jetzt interessiert angeschaut: Seit Herbst 2013 steht ein Mast mit dem vorbereiteten Nest auf einem Gelände an der Mühlenriede. Tierfreund Ulrich Fritzsche hatte den Bau angeregt, er sagt: „Meine Hoffnung ist groß, dass ein Paar seine erste Brut bei uns großzieht.“

30.03.2015
Anzeige