Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Sperrung am Mörser Knoten: Ampel-Arbeiten gestartet

Wolfsburger Unfallschwerpunkt Sperrung am Mörser Knoten: Ampel-Arbeiten gestartet

Die Bauarbeiten für eine Ampelanlage am Mörser Knoten haben gestern planmäßig begonnen. Für Autofahrer bedeutet das einige Einschränkungen im Bereich der A39 und L294 bei Mörse.

Voriger Artikel
Anna Frosch wird heute 105 Jahre alt!
Nächster Artikel
Tag des Baumes: Mörser pflanzten eine Roteiche

Seit gestern gilt die Sperrung: Voraussichtlich bis 5. Mai kommt es am Mörser Knoten zu Verkehrsbehinderungen, weil hier eine Ampelanlage installiert wird.

Quelle: Tim Schulze

Mörse. Mit der neuen Ampelkreuzung will die zuständige Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Wolfenbüttel den Unfallschwerpunkt Mörser Knoten entschärfen. Auf die Notwendigkeit hatte auch die Fallersleber Polizei schon hingewiesen (WAZ berichtete). Kurios daran: Die Arbeiten begannen nur zwei Wochen nach diesem Hinweis – zumindest mit Ortsbürgermeister Peter Kassel (CDU) hatte darüber niemand gesprochen. „Ich habe es aus der Zeitung erfahren“, so Kassel. Den Mangel an Kommunikation bedauert er zwar, freut sich aber über die Maßnahme: „Es scheint sinnvoll zu sein, um Unfälle in dem Bereich zu verhindern.“

Die Landesbehörde betonte gestern auf WAZ-Nachfrage, die Entscheidung zur Ampelanlage sei schon 2014 in der so genannten Unfallkommission erfolgt. Alle Fahrtrichtungen sollen Ampeln bekommen. Ausnahme: Die Rechtsabbieger aus Richtung Kreisel können ungehindert auf die Autobahn auffahren.

Die Baustelle hat Folgen für Autofahrer. So können Autofahrer aus Richtung Braunschweig für die Dauer der Arbeiten nicht mehr bei Mörse abfahren. Sie müssen die A39 schon bei Flechtorf verlassen und über die L295 in Richtung Hattorf und weiter auf der L294 in Richtung Mörse fahren. Die Umleitung (U 53) ist ausgeschildert. „Der Verkehr auf der L294 kann den Baustellenbereich in beide Richtungen passieren“, sagt Landesbehördensprecher Jens-Thilo Schulze. Die Fahrspuren würden dafür leicht verschwenkt.

Die Kosten für die Einrichtung der Ampeln belaufen sich auf rund 76.500 Euro und werden vom Land Niedersachsen getragen. Ob die Arbeiten am 5. Mai abgeschlossen seien, hänge vor allem vom Wetter ab.

kn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fallersleben

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr