Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Special Olympics im Badeland: 80 Schwimmer im Wasser

Wettkampf der Lebenshilfe Special Olympics im Badeland: 80 Schwimmer im Wasser

Die Lebenshilfe Wolfsburg richtete das Special Olympics Schwimmfest im Badeland aus. 80 Sportler mit Handicap gingen an den Start.

Voriger Artikel
„An der Gärtnerei“: Alte Geschäftsgebäude bleiben erhalten
Nächster Artikel
DRK-Kita Ehmen: Plan für Erweiterung steht

Special Olympics im Badeland: 80 Schwimmer mit Handicap kämpften um die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft.

Quelle: Sebastian Bisch

Wolfsburg. Gelungene Premiere: Am Dienstag fand im Badeland das erste niedersächsische Special Olympics Schwimmfest der Lebenshilfe Wolfsburg mit über 80 Teilnehmern statt. Kooperationspartner waren der VfB Fallersleben und die Lotto-Sport-Stiftung.

Die Idee zur Ausrichtung des Schwimmwettkampfs für Menschen mit geistiger Behinderung kam von Melanie Gellner von der Lebenshilfe Wolfsburg. „In Niedersachsen gibt es zu wenig Wettbewerbe, in denen sich Schwimmer für die Deutschen Meisterschaften qualifizieren können“, sagt sie ganz pragmatisch. Also habe man einen Qualifizierungswettbewerb nach Wolfsburg geholt. „Das war zwar viel Arbeit, aber es hat sich gelohnt“, betont Gellner. Ohne Hilfe geht es natürlich nicht: „Unterstützt werden wir von rund 50 ehrenamtlichen Helfern“, berichtet sie.

Helfer stellten neben der Lebenshilfe der VfB Fallersleben, das Hotel Ritz-Carlton sowie die Annemarie-Tausch-Schule. „Ohne Hilfe würde so eine Veranstaltung gar nicht gehen“, sagt Gellner. Natürlich waren auch Sanitäter und Rettungsschwimmer vor Ort.

Das sieht auch Andrea Liebich, Ehren-Vorsitzende von Special Olympics in Niedersachsen, so: „Hier nehmen ja nur Menschen mit geistigem Handicap teil. Die müssen betreut werden.“ Teilnehmen durften Schwimmer zwischen neun und 21 Jahren, sie kamen aus der gesamte Region. Sie traten in insgesamt elf Kategorien gegeneinander an – Freistil, Brust, Rücken, in verschiedenen Altersklassen.

Die Teilnehmer der Lebenshilfe Wolfsburg werden von Melanie Gellner trainiert. Insgesamt betreut sie 15 Schwimmer, zehn von ihnen nehmen regelmäßig an Wettkämpfen teil. Jetzt möchten natürlich möglichst viele 2018 bei den Deutschen Meisterschaften in Kiel starten.

Von Carsten Bischof

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fallersleben