Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Schwefelbad: Im ersten Halbjahr schon 300.000 Euro Verlust

Wolfsburg-Fallersleben Schwefelbad: Im ersten Halbjahr schon 300.000 Euro Verlust

Fallersleben . Die Bilanz des Schwefelbades fällt in diesem Jahr noch schlechter aus als 2011. Im ersten halben Jahr gab es einen Fehlbetrag von 300.000 Euro. Um die Verluste zu reduzieren, sollen Personalkosten gesenkt, Öffnungszeiten verändert und die Preise "angepasst" werden.

Voriger Artikel
Krippengruppe macht Kita-Neubau nötig
Nächster Artikel
Mischgebiet: Ortsrat befürchtet neuen Heckenstreit

Schwefelbad Fallersleben: Fuhr im ersten Halbjahr 300.000 Euro Verluste ein.

Quelle: Manfred Hensel

Gestern Nachmittag beriet der Schwefelbad-Ausschuss über die Jahresbilanz - sie wurde nach der Eingliederung ins Klinikum für das erste halbe Jahr angefertigt. Doch von Januar bis Juni ergab sich bereits ein Fehlbetrag von 300.000 Euro (im kompletten Jahr 2011 waren es 500.000 Euro).

Als Gründe nannte Wirtschaftsprüfer Ernst-Heinrich Bock einen Rückgang der Kunden, Reparaturen (Schwefelpumpe) und das fehlende Weihnachtsgeschäft (das zweite Geschäfts-Halbjahr ist aufgrund des Weihnachtsgeschäftes stärker).

Für 2013 rechnen die Verantwortlichen nur noch mit einem Fehlbetrag von 150.000 Euro. Gegengesteuert werden soll durch neue Eintrittspreise, Öffnungszeiten und Einsparungen bei den Personalkosten. „Wir haben Beträge auf runde Summen aufgerundet“, erklärte Köster.

Oberbürgermeister Klaus Mohrs erklärte: „Die Umstrukturierung ist schwerer als gedacht, die jetzige Leitung trifft daran allerdings keine Schuld.“ Auch Ausschuss-Vorsitzende Bärbel Weist (PUG) erklärte: „Wir hätten uns das Ergebnis anders gewünscht, allerdings sind die Schwachpunkte bekannt und wir arbeiten daran.“

ke

Voriger Artikel
Nächster Artikel