Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Schneeregen

Navigation:
Schulzentrum: Umzüge in den Ferien

Vorgezogener Umbau in Haus G Schulzentrum: Umzüge in den Ferien

Die Sanierung des Fallersleber Schulzentrums geht weiter. In den Ferien stehen Umzüge an, außerdem wird der vorgezogene Umbau von Haus G angepackt.

Fallersleben Karl-Heise-Straße 52.4123966 10.7136052
Google Map of 52.4123966,10.7136052
Fallersleben Karl-Heise-Straße Mehr Infos
Nächster Artikel
Winzer packen schon fürs Weinfest in Fallersleben

Die Bauarbeiten stehen nicht still: Die unterrichtsfreie Zeit wird am Schulzentrum Fallersleben auch dafür genutzt, innerhalb der Gebäude umzuziehen.

Quelle: Boris Baschin

Fallersleben. Es sind schon viele Arbeiten erledigt, aber es gibt noch einiges zu tun bei der Sanierung des Fallersleber Schulzentrums. Die unterrichtsfreie Zeit wird fleißig genutzt: „Während der Ferien finden Umzüge innerhalb des Schulzentrums statt“, erklärt Florian Reupke von der Kommunikation der Stadt. Ziel ist, dass Haus C, U und V zu Beginn des neuen Schuljahres fertig sind.

Der vorgezogene Umbau der Hauses G ist die nächste große Sanierungsmaßnahme: In dem Gebäude sind nach der Fertigstellung drei allgemeine Unterrichtsräume, die auch als Computerraum (mit Laptops und WLAN-Zugang), Werkraum und Textil-Fachraum genutzt werden können. Außerdem ist in diesem Gebäudeteil die Lehrküche mit angrenzenden Nebenräumen.

150.000 Euro für Möbel

Die Baumaßnahmen begannen mit den Sommerferien und sollen rund zehn Wochen dauern. „So dass eine Nutzung für die Schulen ab September möglich ist“, so Reupke. Die vorgezogenen Maßnahmen am Haus G haben einen großen Vorteil: Sie sind eine wirtschaftliche Alternative zu Mobilbauten, die die Stadt mieten müsste, oder einer teilweisen Auslagerung. Um die Räume in Haus G zu möblieren sind 150.000 Euro nötig.

Der Raumbedarf im Schulzentrum ist groß. Deshalb will die Stadt Mobilbauten kaufen, die eine Standdauer von bis zu 25 Jahren haben. Dadurch sei „kein vierter Bauabschnitt erforderlich“, so Reupke. Wirtschaftlich sei das eine gute Lösung, aber den Schulen bleiben außerdem weitere Baumaßnahmen erspart.

Von Sylvia Telge

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fallersleben