Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Schon wieder Brand im Dornsiek: Angst vor Feuerteufel in Almke

Wolfsburg-Almke Schon wieder Brand im Dornsiek: Angst vor Feuerteufel in Almke

Almke. In der Almker Wohnsiedlung Dornsiek geht die Angst vor einen Feuerteufel um. Nachdem Freitagnacht bereits eine Fischerhütte gebrannt hatte (WAZ berichtete), musste die Feuerwehr Sonntagnacht erneut ausrücken. Diesmal standen zwei Müllcontainer in Flammen. Wieder geht die Polizei von Brandstiftung aus.

Voriger Artikel
Bahnhof Fallersleben: Park&Ride-Anlage fertig
Nächster Artikel
Blickpunkt-Vorstand vor Umbruch: Rückert und Böllhoff scheiden aus

Zweiter Brand innerhalb von 48 Stunden: Nachdem in der Almker Siedlung Dornsiek Samstagnacht eine Fischerhütte angezündet worden war (l.), brannten in der Nacht darauf zwei Müllcontainer.

Quelle: Photowerk (he/gg)

Gegen 3.30 Uhr hatte eine Anwohnerin im Dornsiek Knallgeräusche gehört. Als sie auf die Straße trat, brannten zwei gelbe Wertstoffcontainer aus Kunststoff schon lichterloh. Die umgehend alarmierte Freiwillige Feuerwehr Almke löschte die völlig zusammengeschmolzenen Reste und konnte verhindern, dass ein nebenstehender Laubbaum Feuer fing.

Beunruhigend: Es war bereits das dritte Feuer in der Siedlung binnen sechs Wochen. Mitte September hatte ein angezündeter Sperrmüllhaufen die Feuerwehr in Atem gehalten. Jetzt zwei weitere Feuer in weniger als 48 Stunden - im Dornsiek wächst die Angst, dass es jemand gezielt auf die Siedlung abgesehen hat. „Vor einiger Zeit wurden mehrmals Reifen zerstochen, nun diese Feuer. Wir haben Angst. Wer weiß, was als nächstes passiert“, so ein Anwohner, der anonym bleiben will.

„Auch wir sind sehr besorgt“, sagt Almkes Ortsbrandmeister Ralf Groß. Nicht zuletzt weil 1993 in Almke schon einmal ein Feuerteufel sein Unwesen trieb. Groß erinnert sich: „Erst brannten Weideschuppen später auch Gebäude. Das hat sich in den Köpfen der Almker festgesetzt.“

Ortsbürgermeister Hans-Ulrich Achilles reagierte gestern bestürzt: „Solche Taten sind verachtungswürdig. Ich hoffe, dass der Täter ermittelt und zur Rechenschaft gezogen wird.“

Zeugen, die im Bereich des Brandortes Personen oder auch Fahrzeuge beobachtet haben, wenden sich an die Polizei Wolfsburg unter Telefon 05361/46460.

api

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Wolfsburg: Spektakulärer Sonnenuntergang