Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Fallersleben Perspektiven für Rewe auf dem Glockenberg
Wolfsburg Fallersleben Perspektiven für Rewe auf dem Glockenberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 09.02.2019
Hoffnung auf eine baldige Modernisierung: Der Anfang für eine Vergrößerung des Rewe-Marktes am Glockenberg ist gemacht. Ein Baustart könnte noch in diesem Jahr erfolgen. Quelle: Boris Baschin
Fallersleben

Geht es in diesem Jahr doch endlich los mit dem Umbau des Rewe-Marktes auf dem Glockenberg? Schon im Jahr 2015 signalisierte der Ortsrat grundsätzlich seine Zustimmung für eine Erweiterung der Verkaufsfläche in der Berliner Straße. „Aber die Abstimmung war nicht einfach“, sagt Stadtplaner Hermann Mensink. Ortsbürgermeisterin Bärbel Weist hofft, dass es im Juli vielleicht schon so weit ist.

Dafür müsste das Verfahren jetzt allerdings „optimal laufen“, schränkt sie ein. 750 Quadratmeter groß ist der ehemalige Minimal-Markt an der Berliner Straße/Ecke Dresdener Straße – für heutige Ansprüche viel zu klein. Der Standort aber sei wichtig für die Fallersleber, das betonte Weist immer wieder. Eine Verlagerung auf den Schützenplatz lehnte der Ortsrat vor knapp zehn Jahren ab: Das Areal soll für Großveranstaltungen wie Zirkus, Oktoberfest oder Flohmarkt erhalten bleiben. Und die Prüfung eines anderen Grundstücks an der Dresdener Straße nahe der Kleingartenanlage verlief negativ.

Vor drei Jahren scheiterte der erste Anlauf

Die WMG suchte gemeinsam mit dem Investor nach Alternativen und 2016 schien dann schließlich doch eine Erweiterung in der Berliner Straße auf 1200 Quadratmeter zum Greifen nah. Der bis dahin ebenfalls ansässige Kiosk musste damals schon schließen. Doch Bauen im Bestand hat seine Tücken, wie sich zeigte. Und zwischenzeitlich änderten sich auch noch die Eigentumsverhältnisse. „Jetzt konnten die Probleme größtenteils aus dem Weg geräumt werden“, sagt Mensink. Jens Hofschröer von der WMG teilt auf Nachfrage mit: „Der Investor hat mit dem beauftragten Planungsbüro und Unterstützung der Stadtplanung die für den Bebauungsplan erforderlichen Unterlagen ausgearbeitet. Die WMG-Wirtschaftsförderung geht gegenwärtig davon aus, dass die frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung in Kürze erfolgen kann und somit die Voraussetzung für die weiteren politischen Beratungen bis zum Sommer geschaffen werden.“

Baustart in der zweiten Jahreshälfte 2019 wäre möglich

Ein Baustart könnte demnach im dritten oder vierten Quartal erfolgen. Die Rewe-Group bleibt angesichts der bisherigen Erfahrungen aber vorsichtig. „Aktuell sind zeitliche Abschätzungen nicht möglich“, so eine Sprecherin auf WAZ-Nachfrage. Auch Fragen zum Umfang des Baus und des Sortiments will das Unternehmen erst nach dem Auslegungsbeschluss beantworten. Der Ortsrat tagt das nächste Mal am 19. Februar. Die Tagesordnung steht noch nicht fest.

Von Andrea Müller-Kudelka

Der Poller-Ärger in der Westerstraße ist ein Grund für Uwe Kummer, jetzt in Rente zu gehen. Er schließt seine Drogerie am 30. März. Die Post sucht damit nach einem neuen Standort für ihre Agentur in Fallersleben.

05.02.2019

Besuch vom TV-Sender: Der Fallersleber Ulrich Hintzler hatte am Montag ein Fernsehteam von RTL zu Gast, das einen Beitrag über den Dampfmaschinen-Tüftler drehte.

05.02.2019

Der Kultur- und Denkmalverein gibt seinen Terminplan für das Jahr 2019 bekannt. Auch Gäste aus dem Ausland sind bei Führungen mit Straßentheater in Fallersleben mit dabei.

04.02.2019