Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Fallersleben Personalnot an der Grundschule: Eltern schlagen Alarm
Wolfsburg Fallersleben Personalnot an der Grundschule: Eltern schlagen Alarm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 20.01.2014
Große Investitionen: Für rund 1,7 Millionen Euro bekam die Grundschule Mörse unter anderem eine Mensa und einen mobilen Anbau. Quelle: Boris Baschin
Anzeige

„Wir haben Angst um die Schule“, sagte Stefan Hörner Vorsitzender des Schulelternrats. Einige Eltern überlegen, die Schule zu wechseln, andere zögern, ihre Kinder in Mörse anzumelden. Eine Lehrerin fehlt seit September krankheitsbedingt und wird nicht wiederkommen, eine zweite seit November wegen Schwangerschaft. Damit nicht genug: Im März fällt eine weitere schwangere Kollegin weg. Und: Schulleiter Rüdiger Golz wird neuer Rektor an der Grundschule Sülfeld.

Ohne Lehrer, ohne Führung, ohne Perspektive? Schuldezernentin Iris Bothe versichert, dass es soweit nicht kommt. „Ich habe letzte Woche von der Landesschulbehörde die Zusage bekommen, dass zum 1. Februar zwei neue Lehrkräfte die Arbeit aufnehmen.“ Zudem soll Golz die Schulleitung kommissarisch weiterführen, wahrscheinlich bis zum Sommer. Noch hat die Landesschulbehörde die Stelle nicht ausgeschrieben. „Das werden wir tun, sobald der Schulträger uns damit beauftragt“, erläuterte Sprecherin Susanne Straetz.

Rund 1,7 Millionen Euro investierte die Stadt in die Modernisierung der Grundschule. Mit der Frage, wie es weitergeht, beschäftigt sich am Donnerstag der Arbeitskreis Ehmen/Mörse mit Vertretern aus Schulausschuss, Ortsrat, Elternvertretung und den Rektoren. Bothe stellt klar: „Die Eltern und Schüler in Ehmen und Mörse sollen wissen, dass die Stadt zu beiden Grundschul-Standorten steht. Stadt und Ortsrat haben sehr viel investiert. Diese Arbeit wollen wir fortsetzen.“

api

Mörse. Der Hilferuf des Schulelternrats der Mörser Grundschule (Artikel links) schlug gestern auch in der Politik hohe Wellen. „Diese Verhältnisse sind nicht tragbar“, sagte Wolfsburgs Landtagsabgeordnete Immacolata Glosemeyer zum personellen Engpass.

Seit dem Ausfall von zwei der fünf Lehrern fiel laut Eltern rund ein Drittel des Unterrichts aus. Auch die von der Landesschulbehörde übergangsweise vorgesehene Feuerwehrkraft fiel erkrankt aus. „Ein Unterrichtsausfall in diesem Ausmaß ist besonders für eine Grundschule verheerend“, so Glosemeyer.

Zudem müsse die Nachfolge des an die Grundschule Sülfeld wechselnden Schulleiters Rüdiger Golz zeitnah geregelt werden. „Die Verunsicherung der Eltern muss schnellstmöglich beendet werden“, stellte SPD-Ratsherr und Ortsratsmitglied Ingolf Viereck klar.

api

Anzeige