Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Pastorin Ute Ravens-Hermann geht zur Bundeswehr

Abschied von Fallersleben Pastorin Ute Ravens-Hermann geht zur Bundeswehr

Nach 13 Jahren verabschiedet sich das Pastoren-Ehepaar Hermann aus Fallersleben: Ute Ravens-Hermann wird Militärseelsorgerin, Holger Hermann wird ihr zusammen mit der jüngsten Tochter folgen. Es geht nach Nienburg, wo die Pastorin ein Büro in der Clausewitz-Kaserne bezieht.

Voriger Artikel
Fallersleben hat jetzt eine Luther-Linde
Nächster Artikel
Auf Wanderschaft: Sarah nach drei Jahren wieder in Hattorf

Wehmut und Vorfreude: Ute Ravens-Hermann verlässt die Michaelisgemeinde und wird Militärseelsorgerin.
 

Quelle: Gero Gerewitz

Fallersleben. Vor 13 Jahren kamen Holger Hermann und Ute Ravens-Hermann als Pastoren mit vier ihrer sechs Kinder nach Fallersleben, vorher hatten beide 13 Jahre lang als Berufsschul-Pastoren gearbeitet. Wehmut kommt auf. „In eine andere Gemeinde wäre ich nicht gegangen, denn hier stimmt einfach alles: Der Kirchenvorstand ist hervorragend, die Wohnsituation ist fantastisch und die Zusammenarbeit mit Politik und Vereinen einfach schön.“ Ja, warum denn dann? „Ich wollte mich gern beruflich verändern“, sagt Ute Ravens-Hermann, die gerade ihren 55. Geburtstag feierte.

Offen und engagiert war sie auch im jetzigen Wirkungskreis, und das nicht nur in kirchlichen Gremien. So arbeitete sie im Tennisverein jahrelang im Vorstand und unterrichtete am Fallersleber Gymnasium. Die Jugendarbeit war von Beginn an ein Schwerpunkt, Sommerfreizeiten leitete das Ehepaar gemeinsam. „Immer ein Highlight“, so die Pastorin.

Wirkungsstätte

Wirkungsstätte: Am 1. Advent beim Familiengottesdienst mit der Kita verabschiedet sich Ute Ravens-Hermann auch von der Michaeliskirche

Quelle: Gero Gerewitz

Als Militärseelsorgerin gibt Ute Ravens-Hermann bald „lebenskundlichen Unterricht“, Ethik für Soldaten und Soldatinnen. „Ich will niemanden missionieren. Ich bin dafür da, diesen Menschen, die Verantwortung für ihr Land übernehmen, Rüstzeug zu liefern, damit sie Entscheidungen treffen können“, beschreibt sie ihre Aufgabe. Dass sie dabei mit einem Pfarrhelfer zusammenarbeiten wird, wird auch eine Umstellung. „Mein Mann ist jemand, auf den ich mich immer verlassen konnte“, sagt sie – und will das privat weiterhin tun. Eine Fernbeziehung komme auf lange Sicht nicht in Frage, deshalb habe er seine Versetzung beantragt. Beim Familiengottesdienst am 1. Advent verabschiedet sie sich, spätestens im Sommer 2018 werden Holger Hermann und die jüngste Tochter Elisa (15), das Nesthäkchen, Fallersleben ebenfalls verlassen.

Von Andrea Müller-Kudelka

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fallersleben

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr