Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
„Oh eine Dummel!“: 18 Schulklassen sahen Ausstellung

Satire im Hoffmann-von-Fallersleben-Museum „Oh eine Dummel!“: 18 Schulklassen sahen Ausstellung

„Oh, eine Dummel!“ So hieß die Wanderausstellung über Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit in Karikatur und Satire, die am Sonntag mit einem Rundgang endete. Im Hoffmann-von-Fallersleben-Museum wurden sieben Wochen lang über 60 Karikaturen präsentiert.

Fallersleben, Schloßplatz 6 52.41717 10.71635
Google Map of 52.41717,10.71635
Fallersleben, Schloßplatz 6 Mehr Infos
Nächster Artikel
Weißer Porsche Boxter gestohlen

Eine spannende Ausstellung ging zu Ende: „Oh eine Dummel“ beschäftigte sich mit dem Thema Rechtsextremismus in Satire und Karikatur.
 

Quelle: Gero Gerewitz

Fallersleben.  Museumsleiterin Bettina Greffrath und Künstlerin Anna-Maria Meyer erklärten einzelne Karikaturen und regten zur Diskussion im Hoffmann-von-Fallersleben-Museum ein. Zahlreiche Besucher fanden am Sonntag den Weg in die Räume. „Im Vorfeld haben wir einige Künstler interviewt. So können wir Auskunft und die Entstehungsgeschichte zu den einzelnen Arbeiten geben“, sagte Meyer.

60 Zeichnungen und satirische Film- und Fernsehbeiträgen behandelten die beiden Themen auf humoristische Weise. Die Ausstellung richtete sich an Jugendliche, die sich mit den Themen auseinandersetzen wollten. „Wir hatten 18 Schulklassen, überwiegend aus der Mittelschule, hier zu Besuch. Zudem gab es einen Workshop zum Thema. Die Jugendlichen karikierten Hocker aus Papier, die nun mit der Ausstellung wandern“, sagte Greffrath. Die Gespräche mit den Schülern über rassistische Hetze und menschenfeindliche Parolen seien sehr intensiv und sinnvoll gewesen. Solch persönliche Auseinandersetzungen könne das Internet nicht leisten. Besucher Norbert Scholz arbeitet selbst als Flüchtlings-Unterstützer. „Mich interessiert die Ausstellung. Durch meine Arbeit in der Fahrradwerkstatt im Flüchtlingsheim kenne ich mich aus.“

Die Karikaturen der Ausstellung waren in Tages- und Wochenzeitungen, Zeitschriften und Satire-Magazinen zu sehen. Künstler waren unter anderem Ralph Ruthe, Klaus Stuttmann, Kostas Koufogiorgos, Tetsche, Til Mette, Marcus Gottfried, Harm Bengen und Heiko Sakurai.

Von Karin Fuchs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fallersleben

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr