Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Neindorf: Grundstein für neue Kita gelegt

Feierlicher Festakt: Neindorf: Grundstein für neue Kita gelegt

Die Freude ist groß in Neindorf: Der Grundstein für die neue DRK-Kita ist gelegt worden. Das alte Gebäude wird abgerissen, sobald das neue Haus bezugsfertig ist. Voraussichtlich wird das Sommer 2018 sein.

Neindorf, Schulstraße 52.12531 10.58097
Google Map of 52.12531,10.58097
Neindorf, Schulstraße Mehr Infos
Nächster Artikel
Sandkamp: Lkw-Verbot im Ortskern kommt

Grundsteinlegung: Wolfsburgs Oberbürgermeister Klaus Mohrs (v.l.), Stadträtin Iris Bothe, DRK-Vorstand Thorsten Rückert, DRK-Präsident Jörg Lamberg. JHA-Vorsitzender Falko Mohrs und Ortsbürgermeister Hans-Ulrich Achilles.

Quelle: Burkhard Heuer

Neindorf. Zwar weinte der Himmel, doch unter Regenschirmen sah man nur lachende Gesichter. Nach intensiven Vorplanungen sind die Arbeiten für die neue Kindertagesstätte in der Neindorfer Schulstraße angelaufen. Am Freitag war Grundsteinlegung. Vertreter aus Politik, Verwaltung und vom künftigen Träger DRK Wolfsburg gaben ihrer Freude Ausdruck, dass hier – direkt neben der Grundschule Hasenwinkel – ein vorbildliches Objekt für die Zukunft des Ortsteils entstehe.

Ina Gembus, Leiterin der unmittelbar benachbarten bisherigen Tagesstätte, war die Freude über diesen wichtigen Tag anzumerken. Sie begrüßte die Redner-Prominenz mit Oberbürgermeister Klaus Mohrs, die DRK-Präsidenten Dr. Jörg Lamberg, Ortsbürgermeister Hans-Ulrich Achilles und dem Jugendhilfeausschuss-Vorsitzenden Falko Mohrs. Der Oberbürgermeister betrachtete 3,5 Millionen Euro, die hier verbaut werden, als das am besten investierte Geld in die Zukunft. Dank an die Stadt in schwierigen finanziellen Zeiten übermittelte Dr. Lamberg, während Falko Mohrs unterstrich: „Jeder vierte Euro aus dem Stadtsäckel wird in Kinderbetreuung und Bildung investiert.“ Achilles erinnerte derweil an die Vorgeschichte: „Die Substanz der alten Kita, hat die Notwendigkeit des Neubaus eindeutig angezeigt.“

Eine Metallröhre mit Zeitung, Münzen und anderen Erinnerungsstücken wurde dann im Grundstein versenkt und mit Beton versiegelt. „Für unsere Nachwelt“, so Ina Gembus. Strahlende Gesichter bei den Kindern, die in Regenjacken und Gummistiefeln dem schlechten Wetter trotzten und fröhlich das Handwerkerlied sangen. Nachdenklich schauten Leonas, Emma, Leon und Noah (alle 5) auf die Baustelle: „Wenn’s fertig ist, gehen wir schon zur Schule“. Robin (3) dagegen wusste: „Das wird ein neuer Kindergarten. Und ich darf da noch hin.“

Von Burkhard Heuer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fallersleben

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr