Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Fallersleben Müllhalde auf Grundstück: Stadt rudert zurück
Wolfsburg Fallersleben Müllhalde auf Grundstück: Stadt rudert zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:13 09.09.2016
Ärger in der Sandkämper Straße: Der frühere Besitzer des Grundstücks ließ dort eine wilde Müllkippe wachsen - dafür macht die Stadt jetzt die Anwohner verantwortlich. Quelle: Roland Hermstein
Anzeige

Vom Vorwurf, „die Nachbarschaft“ habe Schuld, rückt die Verwaltung in einer neuen Stellungnahme aber nicht ab.

Seit Jahren hatte der frühere Besitzer des Grundstücks, ein Rentner, dort eine wilde Müllkippe wachsen lassen. Nachbarn und Ortsbürgermeisterin Bärbel Weist beteuern, über lange Zeit habe man das Rathaus immer wieder auf die Zustände hingewiesen, passiert sei nichts.

Nachdem der Rentner gestorben war, drehte die Stadt den Spieß plötzlich um: Es gebe „Hinweise“, dass „die Nachbarschaft“ dort illegal ihren Müll entsorge, schrieb die Verwaltung an zahlreiche Anlieger. Diese wurden aufgefordert, Müllsünder zu melden; zugleich wurde auf mögliche Bußgelder hingewiesen. „Eine bodenlose Frechheit“, beschwerten sich Renate Hoffmeister und weitere Nachbarn - zumal die Verwaltung behauptete, von den Zuständen erst seit August zu wissen.

Doch zumindest das war falsch, räumt die Stadt nun ein. Mindestens im März habe es bereits Hinweise gegeben, bei einer Ortsbegehung habe die Verwaltung den Zustand auch fotografisch dokumentiert - aufgrund eines Personal-Engpasses habe man aber die Ermittlungen und die Entsorgung des Abfalls „nicht mit der üblichen Bearbeitungsgeschwindigkeit“ betreiben können. Nun aber habe man den neuen Grundstückseigentümern eine Frist bis spätestens Ende November gesetzt, um dort aufzuräumen. Und: Durch die Abfälle sei „keine unmittelbare Gefahr“ ausgegangen. Immerhin.

fra

Mörse. Die Glaubensscheune an der Hattorfer Straße in Mörse ist wohl einer der gemütlichsten Gottesdiensträume in Wolfsburg. 2012 hatte Christoph Krösche die Idee, die ehemalige Scheune auf seinem Hof, in der früher Heu und Korn lagerten, in einen kirchlichen Veranstaltungsort umzubauen.

11.09.2016

Ehmen. Ein historischer Grenzstein hat seinen richtigen Standort gefunden. Jahrelang stand er eher unbeachtet in einem Garten in der Nähe der Grundschule, jetzt hat das Katasteramt ihm seinen richtigen Platz in der Feldmark zwischen Ehmen und Klein Brunsrode zugewiesen.

07.09.2016

Am Montagmittag kam es in der Ortschaft Neindorf zu einem Betrugsversuch. Eine Frau hatte bei einem 79 Jahre alten Neindorfer angerufen, sich als Nichte ausgegeben und unter dem Vorspiegeln falscher Tatsachen versucht 35.000 Euro zu ergaunern. Der Betrug scheiterte. Die Polizei mahnt zur Vorsicht.

07.09.2016
Anzeige