Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Markuskirche: Elektrik legt große Glocke lahm

Wolfsburg-Sülfeld Markuskirche: Elektrik legt große Glocke lahm

Sülfeld. Nur halb so schön wie sonst klang eine Woche lang das Glockenspiel der Sülfelder Markuskirche. Kein Wunder, ein technischer Defekt hatte das Läutwerk einer der beiden Glocken lahmgelegt. Gestern nahm sich eine Fachfirma der Sache an und behob die Störung.

Voriger Artikel
Super-Sommer fürs Fallersleber Freibad
Nächster Artikel
Weinfest: Auftakt am Donnerstag

Kleiner Defekt, große Wirkung: Ein durchgescheuertes Kabel hatte die große Eisenglocke der Sülfelder Markuskirche lahmgelegt.

Quelle: Foto: Hensel

Nicht nur Küsterin Annegret Sprenger, auch anderen aufmerksamen Sülfeldern war es am vorletzten Samstag sofort aufgefallen. Das Geläut, mit dem um 18 Uhr der Sonntags-Gottesdienst angekündigt wird, klang nicht wie gewohnt. „Die größere der beiden Glocken funktionierte nicht mehr. Das hört man natürlich. Schließlich sind beide Glocken klanglich genau aufeinander abgestimmt“, erklärt Pastorin Elke Wunsch. Auch am vergangenen Donnerstag anlässlich eines Trauerfalls konnte die Markuskirche nur mit der kleinen Glocke läuten.

Kleiner Defekt, große Wirkung. Fachmann Steffen Schumann fand die Ursache gestern schnell. „Im Gehäuse des Läutwerks war über die Jahre ein Kabel durchgescheuert. Das hat zu einem Erdschluss, ähnlich einem Kurzschluss geführt“, erklärte er. Mittels eines Ersatzteils war die Störung schnell behoben. Als der über 800 Kilo schwere Eisenkoloss wieder lautstark seinen Dienst tat, war auch bei Sülfelds Pastorin die Freude groß. Wunsch: „Schön, dass jetzt wieder alles funktioniert. Die Glocken sind schließlich so etwas wie die Boten einer jeden Kirche.“

api

Voriger Artikel
Nächster Artikel