Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Kurios: Warum der MTV Hattorf fast in der Bundesliga gelandet wäre

Hattorf Kurios: Warum der MTV Hattorf fast in der Bundesliga gelandet wäre

Hattorf. Wolfsburgs wohl verrückteste Fußball-Geschichte brachte jetzt die Chronik zum 100-jährigen Bestehen des MTV Hattorf zutage. Die Fußballer, die 1962 in den Niederungen der 2. Kreisklasse kickten, hatten sich damals offiziell um die Aufnahme in die Bundesliga beworben. Der Jux, der nach dem Training bei einem Bierchen entstand, schaffte es damals sogar in die Bild-Zeitung.

Voriger Artikel
Landestrachtenfest in Fallersleben: „Das Ambiente passt wunderbar“
Nächster Artikel
Aufwand ist größer als gedacht: Aber das Kolumbarium kommt

Sie wollten in die Bundesliga: 1962 spielte der MTV Hattorf in der 2. Kreisklasse Süd-Ost Gifhorn-Wolfsburg.

Quelle: Manfred Hensel

Hattorf als Gründungsmitglied in einer Liga mit Hamburg, Köln und Dortmund? Die MTV-Spieler Albrecht Witte, Richard Westphal und Gerhard Wiegmann fanden damals, dass sie das durchaus verdient hätten. „Da wir in der 2. Kreisklasse Süd-Ost des Kreises Gifhorn-Wolfsburg ungeschlagen an erster Stelle stehen, bitten wir hiermit um Aufnahme in die Bundesliga“ - so stand es auf der Postkarte, die beim Deutschen Fußballbund einen Tag vor Anmeldeschluss am 29. November 1962 eintrudelte. Auf der Rückseite klebte eindrucksvoll die Tabelle.

Bierernst meinte es das Hattorfer Trio damit natürlich nicht. „Es war eine spontane Aktion. Wir hatten unseren Spaß“, erinnert sich Wiegmann. Ein Spaß, der bundesweit für Aufsehen sorgte. In der Bild-Zeitung kommentierte ein DFB-Funktionär ihn mit „Schelme, gibt es immer wieder.“ „Eine offizielle Antwort gab es aber nie“, so MTV-Vorsitzender Klaus Pahlmann. Dafür meldete sich die prominente Konkurrenz. Eintracht Frankfurt bezeichnete Hattorf als „schärfsten Konkurrenten“. Hertha BSC lud die MTV-Kicker prompt zum Freundschaftsspiel ein. Ein zweites stieg in Hattorf gegen St. Pauli.

Der Sprung in die Bundesliga blieb dem MTV zwar verwehrt. Doch über 50 Jahre später widmete der Fußball-Verband der Geschichte jetzt eine ganze Seite im DFB-Journal. „Das ist für uns eine besondere Ehre. Insofern hat sich der Spaß im Nachhinein nochmal richtig gelohnt.“

api

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Wintermarkt in der Autostadt Wolfsburg