Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Hunderte Gäste besuchten das Tierheim

Sülfeld Hunderte Gäste besuchten das Tierheim

Info-Stände, Agility-Sport und ein Fellnasen-Fotoshooting gab es beim Tag der offenen Tür im städtischen Tierheim in Sülfeld. 120 Katzenkinder leben dort zurzeit – deshalb herrscht noch immer ein Aufnahmestopp, außer in Notfällen.

Sülfeld tierheim 52.4214304 10.6871281
Google Map of 52.4214304,10.6871281
Sülfeld tierheim Mehr Infos
Nächster Artikel
Telekom will alle Fernsprecher abbauen

Reges Treiben: Mehrere hundert Besucher kamen zum Tag der offenen Tür ins Sülfelder Tierheim.

Quelle: Andrea Müller-Kudelka

Sülfeld. Zum ersten Mal seit 2009 lud das städtische Tierheim in Sülfeld zum Tag der offenen Tür ein – und hunderte Besucher kamen. Es gab Stände von Fellnasen-Foto-Shooting und Langohrwelt, Agility-Hundesport, Infos vom Tierschutz Lehre, einen Zubehör-Flohmarkt und eine Tombola.

Aufnahmestopp

Aufnahmestopp: Neben erwachsenen Vierbeinern leben zurzeit 120 Katzenkinder im Tierheim.

Quelle: Andrea Müller-Kudelka

„Viele Sponsoren haben uns da dankenswerterweise unterstützt“, sagte Nicola Kastrau von der Betreibergesellschaft WBG. Tierärztin Nadine Sauer berichtete von der momentanen Betreuungs-Situation: „Bei Katzen gilt – bis auf absolute Notfälle – zurzeit noch immer ein Aufnahmestopp. Wir haben 120 Katzenkinder und einige Halbstarke noch aus dem Mai, die intensive Betreuung benötigen. Und im September kommt erfahrungsgemäß der nächste Schwung“, sagte sie. 25 Hunde und etliche Kleintiere leben zurzeit außerdem in Sülfeld. „Für jeden, der ein Tier aufnimmt – auch als vorübergehende Pflegestelle – sind wir dankbar“, so Sauer. Allerdings: Ankommen, einpacken und mitnehmen geht nicht, auch nicht beim Tag der offenen Tür. Es werde geprüft, ob das Tier in guten Händen ist, so Kastrau.

Dafür brachten viele Besucher ihre eigenen Hunde als Gäste mit – für sie gab’s sogar einen betreuten „Parkplatz“. „Ich finde es wichtig, mich sozial für das Tierheim einzusetzen – gerade weil ich selbst ein Tier habe“, sagte Petra Riese-Klabunde aus Barnstorf, die Labrador „Cooper“ an der Leine führte.

Von Andrea Müller-Kudelka

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fallersleben

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr