Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Herzbergstadion: Stadt schätzt Schaden ein

Wolfsburg-Mörse Herzbergstadion: Stadt schätzt Schaden ein

Mörse/Fallersleben. Im Herzbergstadion in Mörse schimmelt es. Heute soll die TSG Mörse Besuch von der Stadtverwaltung bekommen. „Dann nehmen wir das Schadensbild auf und sehen, was zu tun ist“, sagte gestern Finanz- und Sportdezernent Thomas Muth im Sportausschuss. Überhaupt waren die Wolfsburger Sporthallen ein Thema.

Voriger Artikel
Storchen-Babys auf Mülldeponie
Nächster Artikel
Alle Karten weg: Oktoberfest ausverkauft!

Schimmel im Herzbergstadion: Michael Voß und die TSG bekommen heute Besuch von Fachleuten der Stadt.

Quelle: Andrea Müller-Kudelka

Sieben Hallen in der Stadt sollen saniert oder neu gebaut werden. Die Planung zieht sich. „Schade, dass es so lange dauert“, sagte Ingolf Viereck (SPD). Thomas Muth gestand das zwar ein, verwies aber auf die vielen Bauprojekte, die in der Stadt liefen und laufen. Muth hoffe, dass der Objektbeschluss für die sieben Hallen im Sommer 2016 fallen könne und dann innerhalb von drei Jahren alle Gebäude saniert oder neu gebaut werden.

Viereck betonte: „Beim Herzbergstadion muss kurzfristig Abhilfe geschaffen werden.“ TSG-Vorsitzender Michael Voß hatte dort Schimmel und Rost sowie zu geringen Platz in den Kabinen bemängelt. Heute wollen sich Vertreter der Stadtverwaltung die Lage in der Mörser Sportanlage ansehen.

Eine längere Diskussion gab‘s im Sportausschuss um die Öffnungszeiten der Freibäder. Die PUG wünscht sich, dass Frühaufsteher schon um 7 Uhr in die Becken können, nicht wie bisher ab 8 Uhr. „Das ist Service“, sagte Rolf Wolters (PUG). Die Stadt hielt dagegen, dass der Mehraufwand mit dem vorhandenen Personal nicht zu machen sei. Ein Mitarbeiter, der wegen einiger Besucher früher komme, müsse dann auch früher Feierabend machen - wenn es richtig voll im Freibad ist. Der Sportausschuss lehnte den Antrag ab.

kn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wolfsburg-Mörse
Funktionsgebäude am Herzbergstadion: TSG-Chef Michael Voß fürchtet Gesundheitsschäden durch Schimmel.

Mörse. TSG-Chef Michael Voß und Ralf Mühlisch, Vorsitzender von Rot-Weiß-Wolfsburg, schlagen Alarm. „Das Funktionsgebäude am Herzbergstadion, das beide Vereine nutzen, befindet sich in einem jämmerlichen Zustand“, sagt Voß. Die Klagen: Schimmel, Rost und viel zu wenig Platz in den Kabinen.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Fallersleben

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Wolfsburg: Spektakulärer Sonnenuntergang