Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Grausige Taten, aber gute Aufklärungsquote

Wolfsburg-Fallersleben Grausige Taten, aber gute Aufklärungsquote

Fallersleben. Eine schlimme Serie von vier potentiellen Tötungsdelikten prägte das Jahr 2014 aus Sicht der Polizei Fallersleben. Insgesamt ereigneten sich 1146 Straftaten. Positiv: Die Aufklärungsquote stieg von 51,6 auf 58,5 Prozent.

Voriger Artikel
„Insgesamt nimmt die Gewaltbereitschaft ab“
Nächster Artikel
Bau-Abschluss: Heute freie Fahrt auf dem Radweg

Mord in Mörse (im Bild): Im Bereich Fallersleben gab es schlimme Kapitalverbrechen, aber weniger Einbrüche.

Quelle: Gerewitz (Archiv)

Mord in Mörse im März, Messerangriff im Fallerslebener Asylheim Hafenstraße im April, tödliche Schießerei und Angriff mit einer Axt im Asylheim im September, „diese Taten haben uns extrem betroffen gemacht“, sagt Fallerslebens Polizeichef Dieter Domeyer gestern bei der Vorstellung der Kriminalstatistik 2014.

Bei der Gesamtzahl der Straftaten gab es kaum eine Veränderung, sie lag im Zuständigkeitsbereich des Kommissariats bei 1146 (Vorjahr: 1140). Die Aufklärungsquote stieg von 51,6 auf 58,5 Prozent; bei den 837 Fällen, die direkt in Fallersleben bearbeitet wurden, lag sie sogar bei 61,9 Prozent (Vorjahr: 57 Prozent). „Eine gute Quote“, so Domeyer.

Was den Beamten bei der guten Quote half: Sowohl bei den einfachen Diebstählen (von 236 auf 193 Fälle) als auch bei den schweren Diebstählen (von 298 auf 236 Fälle) und bei der Kriminalität rund ums Auto sank die Zahl der Fälle; diese Fälle werden eher selten aufgeklärt.

Insgesamt nahmen die Eigentumsdelikte von 534 auf 429 um rund 20 Prozent ab - „das ist schon eine Hausnummer“, so Domeyer. Allerdings: Wenngleich die Zahl der Wohnungseinbrüche von 80 auf 70 sank, sieht der Hauptkommissar keine wirkliche Entspannung. Zum Jahresende häuften sich die Fälle wieder, sie tauchen erst in der nächsten Statistik auf.

fra

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wolfsburg-Fallersleben
Brutale Schlägerei: Insgesamt nehme die Gewaltbereitschaft aber ab, sagt Polizeichef Domeyer.

Fallersleben. Die Zahl der Körperverletzungen schnellte in der Fallerslebener Polizeistatistik zwar von 70 auf 93 hoch. Dennoch sieht Polizeichef Dieter Domeyer einen grundsätzlichen Rückgang der Gewaltbereitschaft - ein nur vordergründiger Widerspruch.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Fallersleben

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Wintermarkt in der Autostadt Wolfsburg