Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Fallersleben Geballte Frauenpower bei „Schritt für Schritt“ 
Wolfsburg Fallersleben Geballte Frauenpower bei „Schritt für Schritt“ 
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 12.03.2018
Frauenpower für Kästorf/ Sandkamp: Susanne Sammann (l.), Gudrun Schischke und Sandra Fricke (r.) sind motiviert. Quelle: Foto: B. Baschin
Kästorf/Sandkamp

Francescantonio Garippo, Ortsbürgermeister in Kästorf/Sandkamp, ist stolz auf seine fünfköpfige Wettkampftruppe, die bei der WAZ-Aktion „Schritt für Schritt“ Geld für einen guten Zweck gewinnen will – und etwas für die eigene Gesundheit tut. Am Montag tauschten die drei weiblichen Mitglieder Erfahrungen aus.

Geheimniskrämer

SSV-Trainerin Susanne Sammann und Gastronomie-Mitarbeiterin Gudrun Schischke sind in Kästorf unterwegs, Sandra Fricke ging auch vor der Aktion von ihrer Wohnung in Sandkamp aus zu Fuß ins Büro bei VW. „Allein das sind täglich 3000 Schritte“, berichtet sie. Ansonsten wollen die Frauen ihre Zahlen lieber nicht verraten, um die Konkurrenz nicht unnötig anzustacheln. „Selbst ich weiß nicht, wie viel sie geschafft haben“, sagt Garippo.

Von wegen faul...

Er selbst hält sich höflich zurück. „Ich würde nur den Schnitt drücken bei meinen vielen Sitzungen“, fürchtet er. Statt dessen gehören Lars Kreipke und Ralf Todtenhöfer noch mit zum Team. Die Aktion an sich findet Garippo aber toll. „Das motiviert, sich zu bewegen. Der Mensch ist ja eher faul“, meint er. „Wir nicht!“, widerspricht das Frauen-Power-Trio. Mit Blick auf Garippos Außer-Konkurrenz-Schrittzähler bemerkt Gudrun Schischke: „Das gehe ich ja schon im Schlaf...“

Kürzer treten

Sandra Fricke verwöhnt seit Beginn der Aktion die Kollegen und den Ehemann. „Bleib sitzen, ich geh’ schon“, ist ihr meist gesagter Satz. Ausgerechnet Susanne Sammann musste zwischendurch etwas kürzer treten: Sie hatte sich beim Kongress des NTB die Bänder überdehnt. Inzwischen erreicht sie wieder ihr Ziel: mindestens 10.000 Schritte pro Tag, wenn möglich 20.000. „Aber nicht nur in diesen 14 Tagen – das war so und bleibt so“, sagt sie.

Von Andrea Müller-Kudelka

Mitarbeiter der Wolfsburger Deponie haben die Pflicht, Ausweise und Abfall von Anlieferern zu kontrollieren. Denn nur Wolfsburger Müll darf auf der Deponie entsorgt werden. Ortsfremde werden rigoros abgewiesen.

15.03.2018

Hinter der Freiwilligen Feuerwehr Almke liegt ein arbeitsreiches Jahr. Auf der Jahreshauptversammlung im Feuerwehrhaus blickte Ortsbrandmeister Christian Humpe auf 17 Einsätze zurück, darunter 13 Hilfeleistungen, drei Brandeinsätze und eine Alarmübung.

12.03.2018

Nach und nach trudeln die Störche in Wolfsburger Ortsteilen ein (WAZ berichtete). Meister Adebar hat schon vor einigen Tagen sein Nest in Heiligendorf bezogen – und seine Partnerin ist mittlerweile ebenfalls da.

11.03.2018