Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Für 10.000 Tonnen Getreide: Drei neue Silos im Hafen

Millionen-Investition Für 10.000 Tonnen Getreide: Drei neue Silos im Hafen

Der Fallersleber Hafen wächst: Die Betreiberin Agravis Niedersachsen-Süd GmbH baut drei neue Silos, die insgesamt 10.000 Tonnen Fassungsvermögen haben sollen.

Voriger Artikel
Michaelis-Kirche: Weniger Mitglieder, mehr Spenden
Nächster Artikel
Klettergarten im Almke: „Fliegende Brücke“ hängt wieder

Baustelle auf dem Fallersleber Hafengelände: Neben bestehenden Silos entstehen noch drei weitere Anlagen, die insgesamt 10.000 Tonnen Getreide fassen können sollen.

Quelle: Roland Hermstein

Fallersleben. Hinzu kommt eine Getreideannahmestelle. Hintergrund ist, dass die Gesellschaft den Umschlag landwirtschaftlicher Güter an dem Standort in den vergangenen Jahren stetig gesteigert hat - und weiter steigern möchte.

Die Bauarbeiten an der Hafenstraße haben begonnen. „Wir planen die Fertigstellung bis zum 30. Juni, so dass unsere landwirtschaftlichen Kunden zur Ernte 2017 von unserer erhöhten Schlagkraft profitieren können“, sagt Geschäftsführer Alexander Nergonewitsch. Ein Silo soll 5000 Tonnen fassen können, zwei kleinere jeweils 2500 Tonnen. Die Kosten sollen bei rund 2,5 Millionen Euro liegen.

„Schon in den vergangenen Jahren haben wir den Umschlag landwirtschaftlicher Güter über den Hafen Fallersleben kontinuierlich gesteigert“, erläutert Nergonewitsch. Die neuen Silos sollen die Leistungskraft und Dienstleistungsfunktion für die Landwirtschaft in der Region erheblich erhöhen.

Es könnte im Hafen in nächster Zeit sogar noch mehr passieren. Nergonewitsch: „Es ist durchaus möglich, dass weitere Schritte zur Standortoptimierung folgen. Hier läuft derzeit die Entscheidungsfindung.“ Hierbei geht es offenbar um den Bereich Landtechnik. Schon im Dezember hatte Geschäftsführer Nergonewitsch der WAZ gesagt: „Was viele nicht wissen, der Baustoffmarkt und der Haus- und Gartenmarkt am Hafen ist für jedermann zugänglich, nicht nur für so genannte Raiffeisen-Kunden.“

kn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fallersleben