Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Fallersleben als Monopoly-Spiel

Wolfsburg/Fallersleben Fallersleben als Monopoly-Spiel

Fallersleben. Bekommt Fallersleben ein eigenes Monopoly-Spiel? Hanna (13) und Henry Heuberger (15) entwickelten einen Prototypen und stellten ihn Ortsbürgermeisterin Bärbel Weist vor. Gemeinsam suchen sie nun einen Sponsoren, der die Produktion des Spiels finanziert.

Voriger Artikel
Grünes Licht für Neubau: Ruine wird abgerissen
Nächster Artikel
Aus für Knigges Dorfkrug

Schöne Idee: Hanna und Henry Heuberger suchen mit Bärbel Weist (m.) einen Sponsor fürs Monopoly-Spiel.

Quelle: Photowerk (bas)

Das ist nicht so einfach. „Ich habe zig Gespräche geführt“, sagt Weist. Doch alle liefen ins Leere. 23.600 Euro sind für die Produktion für 1200 Monopoly-Spiele mit Fallersleber Motiven nötig. 1200 Exemplare müssen abgenommen werden, damit die Herstellung beginnt.

Die Idee, ein Fallersleben-Monopoly zu entwerfen, kam Henry Heuberger, als er das Wolfsburg-Monopoly-Spiel sah. „Es wäre schön, wenn Fallersleben auch so etwas hätte“, sagt der junge Fallersleber. Mit seiner Schwester machte er sich an Werk und besorgte sich Fotos von sämtlichen Sehenswürdigkeiten wie Schloss, Altes Brauhaus und Hoffmannhaus.

Aber auch Aldi, Jugendtreff Thing, Eisdiele Venezia oder McDonald‘s sind vertreten. „Sie sind für uns persönlich wichtig“, erklärt Hanna. Wer das Projekt unterstützen will, sollte sich bei Bärbel Weist melden (Tel. 05362/51789). Die Geschwister bekamen von ihr Kinokarten und EisdielenGutschein für die tolle Idee.

syt

Voriger Artikel
Nächster Artikel