Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Fallersleben: Wirbel um die alten Gefängniszellen

Geplant sind öffentliche Führungen Fallersleben: Wirbel um die alten Gefängniszellen

Im Zuge der Sanierung der Fallersleber Verwaltungstelle kam die Idee auf, mindestens eine der drei Gefängniszellen ebenfalls zu renovieren und bei Führungen zu zeigen Die Verwaltung teilte jetzt aber mit, dass sich maximal zehn Personen höchstens zehn Minuten dort aufhalten dürften.

Voriger Artikel
Neue WAZ-Serie: Einfach Danke sagen
Nächster Artikel
Spielmannszug ohne Tambourmajor

Ein historisches Zeugnis: Die alte Gefängniszelle des Amtsgerichts, die renoviert wurde. Bärbel Weist möchte sie gern öffentlich zeigen.

Quelle: Boris Baschin (2)

Fallersleben. Begründung für diese Einschränkung: Die Gefängniszelle ist ein Keller- und kein Veranstaltungsraum. „Ich bin von einer Ohnmacht in die nächste gefallen“, sagt Ortsbürgermeisterin Bärbel Weist, als sie die Nachricht erhielt. Sie informierte den Ortsrat Fallersleben/Sülfeld darüber, was dort für großes Schmunzeln sorgte. Bärbel Weist will sich mit der Entscheidung der Verwaltung nicht zufrieden geben.

Die ehemalige Gefängniszelle mit dem schweren Beschlag und dem Guckloch sei schließlich ein historisches Zeugnis und touristisch wertvoll. In den 30-er Jahren war die heutige Verwaltungsstelle Amtsgericht, zu der drei Gefängniszellen gehörten. „Hier wurden Zivil-, aber auch Strafverfahren verhandelt“, erklärt Bärbel Weist. Und manchmal kam auch jemand in den Knast. Als das Gericht dann an den Rothenfelder Markt zog, wechselte die Verwaltungsstelle vom Fallersleber Schloss zum Hofekamp. Die Zellen blieben.

Als die Sanierung des Gebäudes, die 2014 begann, geplant wurde, kam die Idee auf, die drei Zellen ebenfalls zu renovieren. Bürger hatten das mehrfach angeregt, auch SPD-Politiker Ralf Krüger machte sich dafür stark. Eine Zelle wurde am Ende saniert.

Vielleicht ist in der Verwaltungsstelle außerdem noch Platz für ein weiteres historisches Relikt: ein riesiges 3-D-Modell von der Fallersleber Altstadt im Maßstab 1:500, das aus den 60er/70er Jahren stammt und früher im Wolfsburg Rathaus stand. Als das gute Stück Bärbel Weist angeboten wurde, griff sie sofort zu.

syt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fallersleben

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr