Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Fallersleben Fallersleben: Verkäuferin mit Messer bedroht
Wolfsburg Fallersleben Fallersleben: Verkäuferin mit Messer bedroht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 17.11.2017
Raubüberfall in Fallersleben: Die Angestellte eines Kiosks wurde von einem Unbekannten mit einem Messer bedroht. Quelle: Archiv
Anzeige
Fallersleben

Den Ermittlungen nach betrat der maskierte Unbekannte den Laden in der Straße Hopfengarten gegen 18.40 Uhr und bedrohte eine 52-jährige Angestellte mit einem Messer. Mit der Beute sei der Täter von Kunden beobachtet in Richtung Wolfsburger Landstraße zur so genannten Mozartkreuzung geflüchtet, so ein Beamter. Daher seien die Kunden, die den Räuber gesehen haben, wichtige Zeugen und werden gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Der Täter war Anfang 20, ca. 170 cm groß und schlank. Er trug eine schwarze Hose, eine schwarze Jacke und ein schwarzes Cap mit schwarzer Kapuze, die ins Gesicht gezogen war. Außerdem hatte der Flüchtige einen dunklen Teint und führte einen dunklen Rucksack mit. Er sprach mit einem leichten Akzent, erläutert ein Ermittler der Polizei.

Kunden, die den Täter gesehen haben, und weitere Zeugen wenden sich bitte direkt an die Wolfsburger Polizei unter Telefon 05361-46460.

ots

Fallersleben Fallersleben: Blickpunkt sucht noch freiwillige Helfer - Kunst&Licht: 100 Künstler und 10.000 Lichter

Kunst&Licht geht in die elfte Runde: Am Freitag, 24. November, ab 14 Uhr geht es los. Rund 100 Aussteller beteiligen sich daran, 10.000 Lichter illuminieren die Altstadt.

16.11.2017

Ein Gesamtkonzept für den Außenbereich der Sauna am Schwefelbad ist in Vorbereitung und das Solarium wurde zur Massagekabine umgebaut. Gestaltungs- und Kostenpläne für 2018 sind bei der nächsten Sitzung des Schwefelbadausschusses ein Thema.

18.11.2017

Die Bürgerversammlung in Ehmen zum Lärmschutz verlief für keine Seite besonders zufriedenstellend. Die Verwaltung fand nur wenig Verständnis und die Anwohner müssen von ihrer Maximalforderung, die Mauer abzureißen, wohl abrücken. Jetzt soll eine Arbeitsgruppe nach einem Kompromiss suchen.

14.11.2017
Anzeige